Bensheim – Seit Jahren setzt die Sanner GmbH, Hersteller hochwertiger Primärverpackungen aus Kunststoff, auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen. Für die Implementierung und erfolgreiche Anwendung des Energiemanagementsystems erhielt das Unternehmen nun die Zertifizierung nach ISO 50001. Doch damit ist noch lange nicht Schluss: Bis 2020 soll beispielsweise der Verbrauch an elektrischem Strom um weitere zehn Prozent gesenkt werden.

„Der sorgsame und nachhaltige Umgang mit Ressourcen ist seit vielen Jahren fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur“, betont Michael Kroker, Leiter Verbesserungsmanagement und Energiebeauftragter bei Sanner. So wurde die Beleuchtung am Bensheimer Standort bereits größtenteils auf LED umgestellt. In der 2012 neu entstandenen Technikzentrale mit Kraft-Wärme-Kopplung wird aus der Abwärme von zwei stromproduzierenden Gasmotoren über ein Umwandlungsverfahren die notwendige Kühlluft und Prozesskälte für die Spritzgussmaschinen erzeugt. Auch die CO2-Emissionen konnte das Unternehmen deutlich reduzieren.

Quelle:Communication Harmonists GmbH & Co. KG

Quelle:Communication Harmonists GmbH & Co. KG

Dass Sanner mit seinem Energiemanagementsystem auf dem richtigen Weg ist, belegt auch die erfolgreiche Zertifizierung nach ISO 50001. In einem zweitägigen Audit wurden Prozesse, Dokumentation, Implementierung und Erfolge des Energiemanagementsystems genau überprüft – und von der deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS zertifiziert.

Konsequente Reinvestition der Einsparungen

Neben der jährlich stattfindenden Energie-Schulung erhalten die SannerMitarbeiter regelmäßig Informationen vom Energiemanagement-Team. Denn auch die kleinen Dinge im Alltag können einen großen Unterschied machen: „Den Monitor nach Arbeitsende komplett ausschalten oder darauf achten, dass am Wochenende kein unnötiges Licht brennt – das sind Punkte, an denen jeder Einzelne mithelfen kann“, so Michael Kroker. Darüber hinaus schafft das Unternehmen weitere Anreize zur Energieminderung und honoriert die Erfolge seiner Belegschaft.In der Produktion wurden Arbeitsgruppen ins Leben gerufen, die beispielsweise Lösungen entwickeln, um Druckluft-Leckagen zu verringern oder Abläufe bei Maschinenstillständen zu optimieren. Die dadurch erzielten Einsparungen investiert Sanner wiederum in neue energiesparende Projekte. So soll zum Beispiel der Verbrauch an elektrischem Strom und der CO2-Ausstoß weiter gesenkt werden.

Quelle:Communication Harmonists GmbH & Co. KG

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: