Facebook und der Mittelstand gehören zusammen: Mehr als 30 Millionen kleine und mittelständische Unternehmen weltweit nutzen Facebook und die Chancen der Plattform bereits. In Deutschland sind 77 Prozent der auf Facebook aktiven Menschen mit dem Mittelstand verbunden – das sind mehr als 20 Millionen Menschen.

Quelle: Heine PR

Quelle: Heine PR

Hier finden Sie 4 elementare Punkte, an denen sich der Mittelstand auf Facebook orientiert.

1. Strategie und Zielsetzung

• Fundamental für einen erfolgreichen Auftritt auf Facebook ist eine konkrete Zielsetzung, die sich an den tatsächlichen Geschäftszielen orientiert. Möchte man den Abverkauf steigern? Möchte man seine Marke bekannter machen? Oder sollen Kundenbeziehungen gefestigt werden?

• Facebook schlägt je nach Zielsetzung das richtige Werbeformat vor. Die Anzeigen sind also immer auf das jeweilig angegebene Geschäftsziel optimiert. Zusammen mit der Auswahl der Zielgruppe ist das eine optimale Kombination für erfolgreiches Marketing.

• Ziel sollte niemals eine hohe Anzahl an ‚Gefällt mir’-Angaben sein. Interaktion mit Beiträgen sollte stattdessen immer nur als Indikator für die Qualität des Inhalts genutzt werden.

Quelle: Heine PR

Quelle: Heine PR

2. Zielgruppen auswählen

• Ansprechende Werbeanzeigen und kreative Beiträge sind nichts wert, wenn sie nicht von den richtigen Menschen gesehen werden.

• Auf Facebook können Zielgruppen genau ausgewählt werden: nach demografischen Merkmalen, nach Interessen, nach Regionen und Städten – was besonders für Restaurants, Friseure und kleinere Geschäfte interessant ist.

3. Menschen mit relevanten Inhalten erreichen

• Die Menschen auf Facebook können nicht nur punktgenau erreicht, sondern auch ganz individuell und persönlich angesprochen werden. Dafür ist es wichtig, die Demographie und Interessen seiner Kunden zu kennen, um diese mit den für sie relevanten Inhalten anzusprechen.

• Mit prägnanten Sätzen und aussagekräftigen Bildern können Menschen am besten im News Feed erreicht werden – den persönlichen Neuigkeiten auf Facebook. Und das sowohl auf dem Desktop, als auch auf dem Smartphone. Eine mobile Strategie erübrigt sich, denn auf Facebook werden Inhalte automatisch über alle Endgeräte hinweg ausgespielt.

Quelle: Heine PR

Quelle: Heine PR

4. Facebooks Werkzeuge nutzen

• Eine Seite auf Facebook bietet Unternehmen hervorragende Möglichkeiten, sich zu präsentieren. Diese enthält Serviceelemente wie Öffnungszeiten, Kontaktinformationen, eine Umgebungskarte sowie das Impressum.

• Über die Seitenstatistiken können Unternehmen auf einen Blick sehen, wie viele Menschen sie mit ihren Inhalten erreichen konnten.

• Mit dem Werbeanzeigenmanager lassen sich einfach und zielgerichtet Anzeigen schalten. Wichtigste Kennzahlen für den Erfolg: ‚Anzahl der erreichten Personen’ und ‚Häufigkeit des Kontakts’.

• Mit diesen Werkzeugen erkennen auch Unternehmen ohne großes Marketing-Fachwissen schnell, welche Posts beim Publikum Anklang finden – und können ihre Strategie entsprechend anpassen.

Quelle: Heine PR

Quelle: Heine PR

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: