Karlsruhe. Der Süddeutsche Energieversorger EnBW ist mit seinem Ladesäulen Netzwerk für Elektroautos vorbildlich unterwegs. Unter anderem betreibt EnBW zahlreiche Autobahnladesäulen in Kooperation mit der “Tank & Rast”. Heute erhielten die Benutzer der EnBW “Mobility+” App eine SMS mit dem Hinweis zu einer ganz besonderen Sonderaktion.

Elektroauto bis zum 15.1.2019 zum Sonderpreis vollladen

Die Ladesäulen der EnBW werden über die App Mobility+ oder die NFC-Ladekarte gesteuert. Der Vorteil der EnBW Ladesäulen ist, dass bereits das jeweils nötige Ladekabel an den Säulen griffbereit ist. Es ist also möglich schnell vor die EnBW Ladesäule zu fahren und dann einfach den jeweils benötigten Ladestecker anzustecken. EnBW Ladesäulen für Elektroautos besitzen in der Regel einen Mennekes ® Typ2 Stecker mit einer Ladeleistung von 43KW/h Wechselstrom, zwei Gleichstromladekabel mit 50KW/h (CHAdeMO und CCS).

Die Leistungsangaben sind dabei immer als Maximum zu sehen. Eine Renault ZOE (das erfolgreichste europäische Elektroauto im Augenblick) zum Beispiel kann bei den überwiegenden Modellen mit maximal 22 KW/h geladen werden. Nur das 2018er Modell hat die volle Ladegeschwindigkeit von 43KW/h.

EnBW Ladesäule für Elektroautos an der A4 (Overath) - Foto: Sven Oliver Rüsche.

EnBW Ladesäule für Elektroautos an der A4 (Overath) – Foto: Sven Oliver Rüsche.

Aktionspreis bis zum 15.1.2019 - EnBW bietet das Vollladen vom Elektroauto für Pauschal ab 1 Euro an! - Screenshot: EnBW.com

Aktionspreis bis zum 15.1.2019 – EnBW bietet das Vollladen vom Elektroauto für Pauschal ab 1 Euro an! – Screenshot: EnBW.com

Tesla Modell 3 – kann dann auch an EnBW Ladesäule geladen werden

Erst Anfang der Woche verkündete e-Mobilitäts-Pionier Elon Musk, dass die europäische Version seines Tesla Modell 3 in Zukunft mit einer CCS Ladebuchse ausgestattet wird. Bisher konnten seine Elektroautos immer nur mit voller Geschwindigkeit an seinem Super-Charger-Netzwerk geladen werden, oder eben mit Geschwindigkeitseinschränkungen mit dem Typ2 Stecker. Mit einem CCS Ladestecker sind dann nun bis zu 50KW/h an den EnBW Ladesäulen möglich. Potentiell kann die Ladetechnik hinter dem CCS Ladestecker in Zukunft auch eine Leistungsabgabe im dreistelligen Bereich realisieren. Auch beim Thema Elektromobiltät werden regelmäßig neue Laderekorde “erfunden” …

Kostengünstiger Elektoauto aufladen – Aktion bis zum 15.1.2019

EnBW bietet ab sofort folgende Sonderpreise:

  • – Aufladung mit Wechselstrom (Schuko & Typ2) für Pauschal 1 EUR
  • – Aufladung mit Gleichstrom (CCS & CHAdeMO) für Pauschal 2 EUR

Die selben Preise gelten ebenso für das Laden an Fremdsäulen, die eine Aufladung im sogenannten Roaming zulassen. Es werden keine zusätzlichen Roamingkosten für das Laden abgerechnet.

EnBW hilft im Elektro-Ladesäulen-Tarif Chaos. Aktuell herrscht gerade in Deutschland noch ein richtiges Tarif und Anbieterchaos. Elektroautobesitzer müssen in fremden Städten meistens sehr viele Ladekarten oder Lade-Apps auf dem Smartphone besitzen, um sich dann den jeweils günstigsten Anbieter rauszusuchen. EnBW gehörte hier in der Vergangenheit leider nicht mit zu den günstigsten Anbietern. Eine tolle und auch für Elektromobilisten bestimmt sehr überraschende Aktion nun. Für die Besitzer von Elektroautos nun bestimmt ein Grund aktuell nur noch bei EnBW zu laden – für den Ladesäulenanbieter EnBW bestimmt ein großer Test, um Erfahrungswerte während höherer Ladezugriffe zu erhalten. Aktuell sammeln ja noch alle Marktteilnehmer im Sektor Elektomobilität noch Erfahrungen. Oft funktioniert noch nicht alles immer reibungslos. Es gibt sehr oft noch Ausfälle der Ladesäulen. Entweder, weil die Internetanbindung nicht funktioniert, oder vor Ort ein Softwarefehler stattgefunden hat. Die Aktion ist aus Anwendersicht definitiv zu begrüßen und auf Nachahmer ist zu hoffen!

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de in der Redaktion erreichbar.
Veröffentlicht am: