Barcelona – Im Zuge des Mobile World Congress in Barcelona gibt LimeBike, der führende Anbieter für smartes Bike-Sharing, heute offiziell den Start seines Elektrofahrrads Lime-E sowie die Einführung des Elektrorollers Lime-S in Europa bekannt. LimeBike wird damit zum ersten Unternehmen, das vielfältige Mobilitätsformen in einer Flotte vereint, um das Problem des ersten und letzten Kilometers im Massentransport zu lösen. Die Flotte steht in Barcelona während des gesamten MWC zur Demonstration und zum Test bereit.

LimeBike kündigt E-Bikes und E-Scooter in Europa an

Quelle: PIABO PR

Die Einführung von Lime-E und Lime-S ist Teil der Strategie, um sich von einem Bike-Sharing-Unternehmen zu einem Anbieter multimodaler und intelligenter Mobilitätslösungen für smarter werdende Städte zu entwickeln. Erst kürzlich sammelte das Unternehmen ein Investment von 70 Millionen US-Dollar als Teil der Serie-B-Finanzierungsrunde ein und erhöhte die gesamte Förderung auf 132 Millionen US-Dollar. Das frische Kapital unterstützt das weitere Wachstum und die Verbreitung der gesamten Flotte von LimeBike in Europa.

“Unser Ziel ist es, ein Vorreiter für smarte Mobilität zu sein. Unsere intelligente Flotte ermöglicht Nutzern den unmittelbaren Zugang zu kostengünstigen, praktischen und gesundheitsfördernden Transportmitteln. Wir unterstützen Städte, Unternehmen und Universitäten dabei, für ihre Anspruchsgruppen das Problem des ersten und letzten Kilometers zu lösen”, sagt Caen Contee, Gründungsmitglied und VP Marketing, Partnership & internationale Expansion bei LimeBike.

Starke Ergebnisse in den ersten zwei Monaten in Europa

Seit Dezember 2017 ist LimeBike auch in Frankfurt und Zürich – den beiden Pilotstädten der Europa-Expansion – verfügbar. Trotz des Starts im Winter kann LimeBike bereits in den ersten zwei Monaten mehr als 10.000 Fahrten verbuchen.

“Wir freuen uns sehr über die große Akzeptanz von LimeBike in Europa und starten mit einem fantastischen Auftakt in die Fahrradsaison im Frühling und Sommer. Die positive Entwicklung schafft für uns eine gute Ausgangslage, um die Investitionen in den europäischen Markt zu erhöhen. Eine Ankündigung dazu erfolgt in naher Zukunft”, erklärt Contee.

LimeBike möchte ein wesentlicher Teil des Verkehrssystems von europäischen Städten werden und setzt zu diesem Zweck neben der Kooperation mit Stadtverwaltungen, Universitäten und Unternehmen auf die hohe Qualität der gesamten Flotte. Der letzte Punkt erklärt auch, warum der Großteil der aktiven Nutzer in Frankfurt und Zürich nach ihrer ersten Fahrt zu LimeBike zurückgekehrt sind. Außerdem lässt sich anhand der Nutzungsdaten erkennen, dass viele Pendler den Service für die Bewältigung des ersten und/oder des letzten Kilometers verwenden. Während die Zürcher das Velo durchschnittlich zweimal am Tag nutzen, unternimmt der Frankfurter einen Trip pro Tag.

Seit dem US-Marktstart im Juni 2017 hat sich LimeBike mit einer Verfügbarkeit in 46 Märkten und mit mehr als 35.000 Fahrrädern zum führenden Anbieter für Bike-Sharing in den USA entwickelt. LimeBike ist das erste US-Unternehmen für smartes Bike-Sharing, das nach Europa expandiert.

Quelle: PIABO PR

Ihr Kommentar zum Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou

Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: