Eine Messe ist ein riesiges Event, welches zur Vorstellung des Unternehmen oder von neuen Produkten genutzt wird. Ein Messeauftritt mit seiner Messetheke ist nicht Preisgünstig. Umso schlimmer wäre es, wenn man sich nicht genügend vorbereitet und am Ende nichts so ist, wie man es gerne wollte. Aus diesem Grund ist die Vorbereitung das A und O für eine Messe. Am Besten bereitet man sich schon 12 Monate vor der eigentlichen Messe vor. Denn es gibt eine Vielzahl an Punkten, welche beachtet werden müssen. Denn auch die Messebesucher bereiten sich vor. Auf der Webseite der Messe sind meist Kataloge vorhanden mit den Ständen und den Programmen. Besucher studieren diese ausführlich, um zu planen, wann sie wo hingehen. Gleichzeitig werden dabei meist noch die Webseiten der einzelnen Firmen oder Social-Media-Kanäle durchsucht. Als Unternehmen kann man dies aber genau so machen. Eventuell gibt es alte Kunden, von denen man weiß, dass diese auf der Messe sind. Diese können im Vorfeld schon angesprochen werden, um einen Termin zu vereinbaren.

Professionalität ist unumgänglich

Quelle: SOR/ ARKM

Es würde jeden Messebesucher abschrecken, wenn der Stand oder gar das Personal nicht professionell ist. Teile hiervon fallen bereits in die Vorbereitungsphase, denn jeder Mitarbeiter sollte sich ausreichend vorbereiten und informieren, sodass er das Unternehmen oder das Produkt zu 100 % kennt. Der Messestand sollte die gleiche Qualität aufweisen, wie das eigene Unternehmen. Schiefe Plakate und schlecht dekorierte Stände sind hier Fehl am Platz. Aus diesem Grund sollte man das Design des eigenen Standes auch in die Hände von Profis geben. Diese haben das meist hunderte von Malen gemacht und wissen, was sie tun.

News und Giveaways

Speziell auf einer Messe hat man die Möglichkeit neue Produkte vorzustellen oder diese anzuteasern. Auf der Messe tummeln sich etliche Besucher und viele Journalisten und Blogger rum. Mit viel Glück werden diese über das Unternehmen bzw. das Produkt in ihrem Beitrag berichten. Aber auch kleine Geschenke oder Gewinnspiele für die Messebesucher sollte man im Vorhinein einplanen. Diese lassen den Besucher glücklich werden. Gleichzeitig werden sie auf das Unternehmen aufmerksam, sofern sie es noch nicht kannten.

Die eigene Zielgruppe kennen

Das Problem vieler Unternehmen ist, dass sie ihre eigene Zielgruppe nicht zu 100 % kennen. Dabei ist die Zielgruppe mit das wichtigste. Wenn man seine eigene Zielgruppe nicht erkennt, wird man zu einer hohen Wahrscheinlichkeit die falschen Leute erreichen. Das kostet nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit. Und diese investierten Mittel wären bei der falschen Zielgruppe dann umsonst gewesen.

Aber auch für eine Messe ist die Zielgruppe ausschlaggebend. Denn nach dieser kann auch die Messe ausgewählt werden. Es gibt natürlich allgemeine Messen, aber besteht das Risiko, dass die eigene Zielgruppe auf dieser Messe überhaupt nicht vertreten ist. Daher sollte man auch schauen, dass man gezielt auf Messen geht, welche thematisch zum eigenen Unternehmen passen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: