Aktuelle MeldungenMeinung

E.ON Energie-Studie: Smartphone isst mit

München – Ob Brunch, Snack oder Dinner: Gemeinsam essen, gemeinsam Zeit verbringen ist für die Deutschen wichtig – und zwar am liebsten ohne Smartphone. 86 Prozent aller Deutschen empfinden es als unhöflich, wenn ihr Gegenüber beim Essen ständig auf das Smartphone schaut. Überraschend ist dabei, dass sich die Deutschen über alle Generationen gleich gestört fühlen. Das hat die repräsentative E.ON Energie-Studie 2014 ergeben, bei der das Marktforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag von E.ON rund 2.000 Deutsche befragt hat.

Quellenangabe: "obs/E.ON Energie Deutschland GmbH/Stefan Morisse"
Quellenangabe: “obs/E.ON Energie Deutschland GmbH/Stefan Morisse”

Obwohl die meisten Deutschen das Smartphone als störend beim Essen empfinden, erlebt dennoch mehr als drei Viertel aller Befragten, dass ihr Gegenüber während des Essens ständig auf das Handy schaut.

Die gute Nachricht dabei: Obwohl die meisten Deutschen das Handy intensiv nutzen, halten sich die Energiekosten zum Aufladen des Geräts im Rahmen. “Lediglich zwei Euro kostet das tägliche Aufladen des Smartphones – und das im Jahr”, so Rolf Fouchier, Geschäftsführer von E.ON Energie Deutschland.

Die E.ON Energie-Studie zeigt aktuelle Trends rund um das Thema Energie im Leben der Deutschen auf. Dazu Rolf Fouchier weiter: “Wir wollten herausfinden: Wo spielt Energie im Alltag der Deutschen eine Rolle? Wie ist die Meinung zu Trends wie Elektromobilität und Energieeffizienz? Und wo sind technische Geräte wie beispielsweise das Smartphone immer mehr auf dem Vormarsch?” Weitere Ergebnisse der E.ON Energie-Studie werden in den nächsten Wochen vorgestellt.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Back to top button