Sich nicht den Vorstellungen des Chefs unterordnen zu müssen und seine eigenen Ideen endlich verwirklichen zu können, das wünschen sich viele. Und immer mehr Menschen wagen auch tatsächlich den Schritt in die Selbständigkeit und gründen ein Startup. Bei den Gründern handelt es sich zum Großteil um junge Menschen: Im Jahr 2017 waren 48 Prozent aller Gründer zwischen 25 und 34 Jahre alt. Wer ein Startup gründet, hat oft nicht genügend Kapital, um selbst für das für den wirtschaftlichen Erfolg notwendige Wachstum zu sorgen. Daher machen sich viele Gründer auf die Suche nach finanzkräftigen Investoren. Es ist gar nicht so leicht, diese davon zu überzeugen, Geld in ein neues Unternehmen zu stecken. Wichtige Tipps und Erfahrungen hat Nikolas Samios in seinem Buch DEALTERMS.VC: Von Handwerk, Kunst und Philosophie der Venture-Capital-Finanzierung von Startups in Deutschland gesammelt. Das Werk ist eine lesenswerte Lektüre für alle, die ein Startup gründen möchten oder bereits im Geschäft sind.

Was ist überhaupt ein Startup?

Um verstehen zu können, wie man Investoren von den Qualitäten des eigenen Unternehmens überzeugt, muss man erst einmal genau wissen, welche besonderen Merkmale Startups aufweisen. Immerhin sind Investoren auf der Suche nach Startups, die ein erfolgversprechendes Geschäftsmodell aufweisen. Hier weitere Kennzeichen von Startups kurz zusammengefasst:

  • Startups basieren auf einer innovativen Idee. Meistens handelt es sich um Produktneuheiten.
  • Sie sind jünger als 10 Jahre und streben ein signifikantes Umsatzwachstum an.
  • Häufig werden Startups in einem Team gegründet (fast drei Viertel aller Unternehmen).
  • Fast drei Viertel aller Startups greifen auf externe Finanzierung zurück.

Zwar ist jedes Startup eigenständig und individuell, dennoch gibt es Gemeinsamkeiten. Tipps, wie man Investoren auf sich aufmerksam macht, hat Nikolas Samios in seinem Buch gesammelt.

Wer sind die Autoren von DEALTERMS.VC: Von Handwerk, Kunst und Philosophie der Venture-Capital-Finanzierung von Startups in Deutschland?

Nikolas Samios

Foto: Nikolas Samios

Wenn Nikolas Samios über den Erfolg von Startups schreibt, weiß er wovon er spricht. Immerhin ist er schon seit fast zwei Jahrzehnten in der Gründerszene Deutschlands tätig und begleitete Gründer auf ihrem langen Weg von einer zündenden Idee bis zum erfolgreichen Geschäftsmodell. Jedes Startup durchläuft mehrere Entwicklungsstufen:

  • Am Anfang steht die Seed-Phase. Während dieser Zeit geht es noch um die Konzeptentwicklung, um das Ausreifen der Idee und generelle Fragen. Da während dieser Phase noch keine Umsätze erwirtschaftet werden, ist sie aus finanzieller Hinsicht heikel.
  • In der Startup Stage ist bereits ein marktreifes Produkt oder eine innovative Dienstleistung vorhanden. Erste Umsätze werden vermerkt.
  • In der Growth-Phase sind im Idealfall große Kunden- und Umsatzzuwächse zu vermerken.
  • In der Later Stage ist ein Startup am Markt etabliert. Während dieser Phase denken manche Gründer an einen Exit oder Börsengang, um in der Lage zu sein, ihre und die Anteile der Investoren zu veräußern.

Nikolas Samios hat während der letzten Jahrzehnte sowohl Gründer als auch Investoren in beratender Tätigkeit unterstützt. Dabei stand er Unternehmern von der Seed-Phase bis zum Börsengang zur Seite. Das Buch DEALTERMS.VC: Von Handwerk, Kunst und Philosophie der Venture-Capital-Finanzierung von Startups in Deutschland hat Nikolas Samios gemeinsam mit Anja Rath (ehemals Arnold) verfasst, die ebenso wie Samios Managing Partner der COOPERATIVA Venture Group ist. Sie beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit der Beratung von Gründern, Gesellschaftern und Investoren und ist vor allem auf das Finanzwesen spezialisiert.

Worum geht es in DEALTERMS.VC: Von Handwerk, Kunst und Philosophie der Venture-Capital-Finanzierung von Startups in Deutschland?

Nikolas Samios hat in Startups von der Seed bis zur Growth Phase erfolgreich investiert und kennt die Szene genau. Er weiß auch, dass sich das Arbeitsleben dank Internet und anderer moderner Technologien in den letzten Jahrzehnten maßgeblich gewandelt hat. Dennoch überrascht er die Finanzwelt mit manchen Aussagen, die man so nicht erwartet hätte. Nikolas Samios erwähnt in einem Interview auf deutsche-startups.de, dass Kaffee, Bier und Wein ein wichtiges Tool sind, wenn es um Geschäftsabschlüsse geht. Im persönlichen Austausch lässt es sich besser verhandeln als in den relativ anonymen neuen Medien. In seinem Buch wartet Samios mit weiteren Details aus der Szene auf. Basis des Ratgebers sind Interviews mit mehr als 20 Top-Gründern und Investoren, die ihre Erfahrungen interessierten Lesern preisgeben. Das Buch richtet sich nicht nur an Gründer, sondern auch an Investoren. Auch Manager, Anwälte, Politiker und Berater finden darin wertvolle Informationen. Der Leitfaden punktet darüber hinaus mit einer umfangreichen Vertrags-Dokumentation. DEALTERMS.VC: Von Handwerk, Kunst und Philosophie der Venture-Capital-Finanzierung von Startups in Deutschland lässt sich leicht lesen und ist auch von Menschen leicht zu verstehen, die mit der Terminologie der Finanzwelt wenig vertraut sind. Jeder Gründer sollte das Buch auf jeden Fall lesen, bevor man sich mit potentiellen Investoren zum ersten Meeting verabredet. Durch das Werk können Fehler vermieden werden, die ein mögliches Investment in Gefahr bringen.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche

Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@www.mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: