KarriereUnternehmen

Einer von zehn Arbeitnehmenden ist aktiv auf Jobsuche

Dreieich – Der Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt verschärft sich weiterhin – Grund genug für Arbeitnehmende, sich nach einem anderen Job umzusehen. Der europäische HR- und Payroll-Spezialist ist der Ursache auf den Grund gegangen und hat im Rahmen einer neuen Studie herausgefunden, dass rund die Hälfte der befragten Arbeitnehmenden offen für einen Stellenwechsel sind. Davon gaben rund 29 Prozent an, dass sie einen langfristigen Wechsel anstreben, während 20 Prozent nur einen kurzzeitigen Wechsel des Arbeitgebers beabsichtigen, wie etwa durch einen Mitarbeitendenaustausch zwischen den Unternehmen. Um der großen Kündigungswelle erfolgreich entgegenzuwirken und den Erhalt qualifizierter Fachkräfte zu sichern, sollten Unternehmen ihre Lohnpolitik überdenken und ihr Arbeitsumfeld optimieren. Dies sind zwei der wichtigsten Faktoren, auf die Arbeitnehmer*innen achten.

Die jüngste Studie von SD Worx, „A Worker‘s Journey“, untersuchte die Arbeitssituation von rund 5.000 europäischen Angestellten aus Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich. Besonders auffällig an den Studienergebnissen ist, dass die Unsicherheit, hervorgerufen durch das Corona-Virus, Arbeitnehmende nicht davon abgehalten hat, sich nach einem neuen Beschäftigungsverhältnis umzusehen – so erwägen etwa drei von zehn Befragten eine Anstellung bei einem neuen Arbeitgeber. Mehr als jede*r Fünfte wünscht sich zudem eine Veränderung des Arbeitsinhalts durch den temporären Einsatz in einem anderen Unternehmen, wie beispielsweise durch einen Betriebsaustausch für den Erwerb neuer Fachkenntnisse. Insgesamt gesehen, steht damit etwa die Hälfte aller Befragten einem Arbeitgeberwechsel positiv gegenüber.

Jede*r Vierte Arbeitnehmende befindet sich aktiv auf Jobsuche

Doch offen für einen Wechsel zu sein, bedeutet nicht gleich, aktiv zu suchen: Denn aus der Studie geht auch hervor, dass sich mehr als eine*r von vier europäischen Arbeitnehmenden Stellenausschreibungen ansieht. Knapp 16 Prozent sind jedoch passiv und gehen nicht den nächsten Schritt einer Bewerbung, mehr als eine*r von zehn Mitarbeitenden sucht allerdings ganz aktiv. Dabei sind es besonders die jungen Arbeitnehmer*innen, die ganz gezielt einen neuen Job suchen. 24 Prozent der befragten 18- bis 24-Jährigen sowie 16 Prozent der 25- bis 34-Jährigen bewerben sich momentan gezielt auf neue Stellen, ab einem Alter von 35 Jahren sinkt dieser Wert auf 10 Prozent oder weniger. In Deutschland ist die Situation sogar noch angespannter, denn hier gaben rund 44 Prozent der Befragten an, dass sie aktiv oder passiv auf Jobsuche sind – der Spitzenwert im europäischen Vergleich.

Gehaltspaket hat weiterhin oberste Priorität

Unternehmen müssen jetzt also noch aufmerksamer sein und ihren Mitarbeitenden maximal Aufmerksamkeit schenken, wenn sie sie halten wollen. SD Worx hat die häufigsten Gründe für die Bereitschaft zum Jobwechsel untersucht: Etwa eine*r von fünf europäischen Arbeitnehmenden sieht das Gehalt sowie die vom Unternehmen angebotenen Sozialleistungen nach wie vor als wichtigste Faktoren. Auch in Deutschland zählen das Gehalt und die Sozialleistungen mit rund 17 Prozent zu den wichtigsten Gründen für einen Arbeitgeberwechsel, gefolgt von der Arbeitsatmosphäre mit circa 16 Prozent. Auf Platz drei liegt die Arbeitsplatzsicherheit mit zehn Prozent, während der Arbeitsinhalt mit neun Prozent, der Standort und die schwierige Erreichbarkeit des Unternehmens mit rund acht Prozent sowie eine gesunde Work-Life-Balance mit etwa sieben Prozent als weitere bedeutende Gründe für einen Arbeitgeberwechsel genannt werden.

„Der Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt ist deutlich spürbar“, sagt Cathy Geerts, CHRO bei SD Worx. „Die Wirtschaft läuft auf Hochtouren, daher gibt es derzeit viele offene Stellen. Entsprechend haben Unternehmen Schwierigkeiten, diese zu besetzen. Arbeitnehmer*innen sind sich der Möglichkeiten, die sich ihnen dadurch eröffnen, bewusst, Arbeitgeber müssen entsprechend mehr Zeit und Energie in Employer Branding investieren. Ein gutes Grundgerüst mit einem unkomplizierten Gehaltsabrechnungsprozess sowie motivierender Lohnpolitik, einer angenehmen Arbeitsatmosphäre und dem richtigen Zusammenspiel aus Mensch und Arbeitsinhalt sind hier die wichtigsten Aspekte“, erklärt Cathy Geerts.

Obwohl etwa 25 Prozent der europäischen Arbeitnehmenden einer neuen Beschäftigungsmöglichkeit gegenüber aufgeschlossen sind, bewirbt sich nur eine*r von dreien tatsächlich um eine neue Stelle. Ein Grund hierfür: Die eigene Einschätzung, wie einfach der Jobwechsel tatsächlich ist. Hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern und Deutschland liegt im Vergleich erneut weit vorne: Insgesamt glauben rund 35 Prozent der Arbeitnehmer*innen, dass es derzeit einfach oder sogar sehr einfach ist, einen neuen Arbeitgeber zu finden.

Quelle: SD Worx

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Mittelstand-Nachrichten und schreibt über innovative Produkte und die Macher im deutschsprachigen Mittelstand. Für Fragen und Anregungen nutzen Sie bitte folgende Kontaktdaten:
Mail: [email protected]
Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"