Noch bis zum 30. Juni 2016 können sich Unternehmen, Schulen und Vereine für den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten DEICHMANN-Förderpreis für Integration bewerben. Europas größter Schuheinzelhändler zeichnet zum 12. Mal Initiativen aus, die Jugendliche in beispielhaften Projekten bei der Integration in Ausbildung, Sprache und Beruf helfen. Bewerbungen sind unter www.deichmann-foerderpreis.de möglich.

Essen, 15. Juni 2016. Der DEICHMANN-Förderpreis für Integration gliedert sich in drei Kategorien: In der Kategorie 1 werden kleine und mittlere Unternehmen ausgezeichnet. In der zweiten Kategorie können sich Vereine, öffentliche Initiativen, kirchliche Organisationen sowie private Engagements bewerben. Hier geht es beispielsweise um regelmäßigen Sprachunterricht oder die Vermittlung von Kontakten und Weiterbildungsmaßnahmen. In der dritten Kategorie werden schulische Präventivmaßnahmen gesucht.

Schirmherrin und Jury-Mitglied Nazan Eckes mit Schülern der Seiteneinsteiger-Klasse der Josefschule Kupferdreh und der städtischen Hinsbeckschule. Für ihr Integrationsprojekt wurden die Essener Schulen 2014 mit dem DEICHMANN-Förderpreis ausgezeichnet.- Quelle: P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH

Quelle: P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH

Schirmherrin und Jury-Mitglied Nazan Eckes mit Schülern der Seiteneinsteiger-Klasse der Josefschule Kupferdreh und der städtischen Hinsbeckschule. Für ihr Integrationsprojekt wurden die Essener Schulen 2014 mit dem DEICHMANN-Förderpreis ausgezeichnet.

Bewerbungsfrist läuft bis 30. Juni 2016

Alle Initiativen, die sich für benachteiligte Kinder oder Jugendliche engagieren, können sich über www.deichmann-foerderpreis.de bis zum 30. Juni 2016 bewerben. Der DEICHMANN-Förderpreis ist insgesamt mit 100.000 Euro dotiert. In der Jury sitzen TV-Moderatorin Nazan Eckes, die zudem die Schirmherrin ist, Heinrich Deichmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der DEICHMANN SE und Initiator des Förderpreises, Anton Rütten, Leiter der Abteilung Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Markus Schmitz, Vorsitzender der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, sowie Michael Jungbluth, Wirtschaftsjournalist und Autor.

Quelle: P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: