Eine frühzeitige Absicherung ist gerade für Eltern unverzichtbar

Das Glück, sein Kind das erste Mal im Arm zu halten, ist für alle Eltern unvergleichlich. Doch die Freude über die eigene Familie wird immer auch von der Sorge begleitet, seine Lieben nicht angemessen versorgen zu können. Solange man arbeiten kann, ist ja meist alles in Ordnung. Aber was geschieht, wenn man seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann? Für diesen Fall ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung nicht nur für Väter und Mütter unverzichtbar.

Foto: djd/Nürnberger Versicherungsgruppe/thx

Foto: djd/Nürnberger Versicherungsgruppe/thx

Viele Ursachen der Berufsunfähigkeit

“Bedenkt man, wie viele verschiedene Ursachen eine Berufsunfähigkeit haben kann, wird einem die Bedeutung eines entsprechenden zuverlässigen Schutzes sofort klar”, erklärt Martin Blömer, Experte für Wirtschaft und Finanzen beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Zu diesen Ursachen zählen Krankheiten der Wirbelsäule und der Gelenke, Rheuma, Unfallverletzungen, Krebs, Herz- und Kreislauferkrankungen – sowie immer öfter psychische Erkrankungen. Treffen kann es jeden, ganz unabhängig von Alter und Beruf.

“Die Versorgung durch die Sozialversicherung ist im Falle der Berufsunfähigkeit denkbar schlecht”, betont Jürgen Hansemann von der Nürnberger Versicherung. Selbstständige seien dann gesetzlich nicht abgesichert, Freiberufler müssen mit Einnahmeausfällen rechnen, Beamte und Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst mit Versorgungslücken. Angestellten stehe von der gesetzlichen Rentenversicherung nur ein geringer Teil ihres letzten Nettoeinkommens zu – oder gar nichts.

Günstige Beiträge, gute Leistungen

Gerade für junge Eltern ist eine Versicherung auch eine Kostenfrage. Deswegen sollten sie ebenso auf günstige Beiträge wie auf gute Leistungen, Erfahrung und Finanzstärke ihres Versicherers Wert legen. Informationen dazu gibt es beispielsweise unter www.nuernberger.de. So sollte man etwa darauf achten, dass die Versicherung sofort zahlt, wenn die Berufsunfähigkeit voraussichtlich mindestens sechs Monate andauern wird. Je nach Arbeitsbereich kann es auch wichtig sein, dass der Schutz bei einem späteren Wechsel in einen möglicherweise gefährlicheren Beruf ebenfalls Sicherheit gewährleistet.

Quelle: djd

Veröffentlicht am: