Berlin – Eine neue Studie von Regus, dem Anbieter flexibler Arbeitsräume, kommt zu dem Ergebnis, dass 50 Prozent der Beschäftigten in Deutschland mehr als die Hälfte der Arbeitszeit außerhalb ihres Unternehmens tätig sind. Bei der Frage nach dem Arbeitsort geben indes nur 34 Prozent an, meistens von zu Hause aus zu arbeiten.

Die Studie, an der sich mehr als 650 Geschäftsleute in Deutschland beteiligten, soll eine Momentaufnahme der aktuellen Arbeitssituation liefern. Dabei kommt sie zu dem Ergebnis, dass flexibles Arbeiten zwar eindeutig zur Norm geworden ist, jedoch nicht zwingend bedeutet, dass man von zu Hause aus arbeitet. Nur eine überschaubare Minderheit (6 Prozent) arbeitet ausschließlich im Home-Office. Stattdessen geben die Beschäftigten an, dass sie außerhalb ihres Büros arbeiten, um beispielsweise auf Reisen von und zu Meetings ¬produktiv zu bleiben (62 Prozent).

Weitere Untersuchungsergebnisse:

  • Nur 6 Prozent der flexibel arbeitenden Beschäftigten arbeiten ausschließlich und die ganze Woche über von zu Hause aus.
  • Zu den beliebtesten Orten für flexibles Arbeiten zählen bei einem Fünftel (20 Prozent) der Befragten Business Center.
  • 17 Prozent gibt an, dass sie sich bei der Arbeit außerhalb ihres Büros meistens im Ausland befinden.
  • Nur 4 Prozent der Geschäftstätigen würden ein belebtes Café wählen, um unterwegs zu arbeiten.

Patrick Bakker, Regus Country Manager für Deutschland, sagt: „Die Ergebnisse zeigen, dass Arbeitskräfte heute durch und durch mobil sind. Nur ein ganz geringer Anteil der Beschäftigten ist ausschließlich in den eigenen vier Wänden im Home-Office tätig. Die Befragten berichten, dass sie einen festen Arbeitsplatz nicht durch einen anderen festen Arbeitsplatz –zum Beispiel im Home-Office – ersetzen möchten. Vielmehr sind sie auf der Suche nach Orten, an denen sie einen Zwischenstopp einlegen können, um auf Reisen von oder zu Geschäftsterminen produktiv zu bleiben.“

„Aus den Antworten der Geschäftsleute geht deutlich hervor, dass sie kurzfristig verfügbare Räumlichkeiten benötigen, in denen sie wenige Stunden oder einen ganzen Tag lang arbeiten können. Geschäftszentrum nehmen in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle ein, da es sie in vielen Städten gibt und sie ein professionelles Umfeld bieten, das sich im Gegensatz zu belebten Cafés hervorragend zum konzentrierten Arbeiten eignet.“

Quelle: Regus

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere

Veröffentlicht am: