Aschheim (München) – Das Wirecard Kerngeschäft für Online-Zahlungsabwicklung, Risikomanagement und Acquiring hat sich im aktuellen Geschäftsjahr sehr stark entwickelt.

Im dritten Quartal 2014 erhöhten sich die Umsatzerlöse im Konzern um 24,4 Prozent auf EUR 155,4 Mio. (Q3 2013: EUR 125,0 Mio.). Das EBITDA stieg um 37,1 Prozent auf EUR 46,0 Mio. (Q3 2013: EUR 33,6 Mio.).

Die konsolidierten Umsatzerlöse erhöhten sich im 9-Monatszeitraum 2014 von EUR 341,1 Mio. um 24,4 Prozent auf EUR 424,2 Mio.. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im 9-Monatszeitraum 2014 im Konzern um 34,7 Prozent von EUR 89,8 Mio. im Vorjahr auf EUR 121,0 Mio. Die EBITDA-Marge betrug im 9-Monatszeitraum 2014 28,5 Prozent (9M 2013: 26,3 Prozent).

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (bereinigt) beläuft sich nach den ersten neun Monaten 2014 auf EUR 103,4 Mio. (9M 2013: EUR 77,9 Mio.). Der Gewinn nach Steuern hat sich um 30,7 Prozent auf EUR 74,2 Mio. (9M 2013: 56,8 Mio.) erhöht.

Quellenangabe: "obs/Wirecard AG"

Quellenangabe: “obs/Wirecard AG”

Das in den ersten neun Monaten 2014 abgewickelte Transaktionsvolumen lag bei EUR 24,4 Milliarden und stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (9M 2013: EUR 19,0 Mrd.) um 28,4 Prozent. In Asien belief sich das Volumen im gleichen Zeitraum auf EUR 5,1 Milliarden (9M 2013: EUR 3,0 Mrd.).

Wirecard hat mit seinen End-to-End-Softwarelösungen, die für alle Vertriebskanäle auf Internettechnologien basieren, beste Voraussetzungen geschaffen, um seine Vertriebserfolge auch im neuen Jahr fortzuführen.

Die positive Entwicklung des Kerngeschäfts, das sich aus globaler Zahlungsabwicklung, Risikomanagement und Zahlungsakzeptanz zusammensetzt, basiert im Wesentlichen auf drei Faktoren: dem nachhaltigen Wachstum des E-Commerce-Marktes, einer kontinuierlichen Neukundengewinnung sowie der Innovationskraft von Wirecard.

“Internet-Technologien werden künftig die dominierenden Technologien im Bereich Zahlungsabwicklung in allen Vertriebskanälen sein: online, mobil und am Point-of-Sale (POS)”, sagt Wirecard CEO Markus Braun. Wirecard treibt diese Entwicklung mit seinen Innovationen in allen Bereichen der Zahlungsabwicklung voran.

Die Near-Field-Communication Technologie hat sich, wie von Wirecard prognostiziert, als weltweiter Übertragungsstandard für mobiles Bezahlen etabliert. Mit diesem globalen Technologiestandard sind die Voraussetzungen richtungsweisender Investitionsentscheidungen von Handel und Finanzindustrie im Bereich Mobile Payment geschaffen. Auch im asiatischen Raum verstärkt sich der beginnende Trend weg von Bargeldzahlungen hin zu elektronischen Transaktionen. Wirecard Asia Pacific unterstützt hier bereits erfolgreich Unternehmen und Banken, die Zugang zu Millionen Konsumenten haben.

Der Vorstand der Wirecard AG bekräftigt seine Prognose für das Geschäftsjahr 2014 einen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in einer Bandbreite von 170 bis 177 Millionen Euro zu erzielen.

Zudem hat der Vorstand die Prognose für das kommende Geschäftsjahr bekannt gegeben. Demnach wird für 2015 ein operativer Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in einer Bandbreite von 205 bis 225 Millionen Euro erwartet.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: