Aktuelle MeldungenFinanzen

Ungebremster Immobilienboom: Wohnraum in Deutschland wird immer teurer

Hamburg – Die Preise für Wohnimmobilien legen weiterhin zu mit teilweise kräftigen Steigerungsraten. Im Bundesdurchschnitt stiegen die Preise für Eigentumswohnungen seit Mitte 2014 um 5,3 Prozent. Seit Jahresbeginn steigen auch die Preise für Einfamilienhäuser, im Vorjahresvergleich sind es nun 3,5 Prozent. Der F+B-Wohn-Index ist im 2. Quartal 2015 verglichen mit dem Vorjahr um 3,1 Prozent gestiegen. Er fasst Eigentumshäuser, Eigentums- sowie Mietwohnungen zusammen.

Top 5 Deutschlands der höchsten Durchschnittspreise für Eigentumswohnungen:

  1. München (Bayern), 5.160 Euro pro Quadratmeter
  2. Dachau (Bayern), 3.780 Euro pro Quadratmeter
  3. Unterschleißheim (Bayern), 3.760 Euro pro Quadratmeter
  4. Konstanz (Baden-Württemberg), 3.650 Euro pro Quadratmeter
  5. Germering (Bayern), 3.510 Euro pro Quadratmeter

Top 5 Deutschlands der niedrigsten Durchschnittspreise für Eigentumswohnungen:

  1. Zeitz (Sachsen-Anhalt), 600 Euro pro Quadratmeter
  2. Görlitz (Sachsen), 700 Euro pro Quadratmeter
  3. Weißenfels (Sachsen-Anhalt), 720 Euro pro Quadratmeter
  4. Staßfurt (Sachsen-Anhalt), 770 Euro pro Quadratmeter
  5. Gera (Thüringen), 780 Euro pro Quadratmeter
Quelle: F+B-Wohn-Index Deutschland
Quelle: F+B-Wohn-Index Deutschland

An den traditionellen Top-7-Standorten zeichnen sich im 2. Quartal 2015 unterschiedliche Trends bei den Durchschnittspreisen für Eigentumswohnungen ab. Verglichen mit dem Vorjahr ist der Anstieg in Frankfurt/Main mit + 9,0 Prozent auf 3.210 Euro pro Quadratmeter am höchsten. Berlin + 7,8 Prozent auf 2.270 Euro, Stuttgart + 7,3 Prozent auf 3.060 Euro, Hamburg + 5,9 Prozent auf 3.360 Euro, München + 4,3 Prozent auf 5.160 Euro, Köln + 3,8 Prozent auf 2.540 Euro, Düsseldorf + 2,6 Prozent auf 2.720 Euro.

Angesichts des knapp und teuer gewordenen Wohnungsangebots in den Metropolen ziehen jetzt die Umlandgemeinden nach. Dr. Bernd Leutner, Geschäftsführer des Hamburger Forschungsinstituts F+B, sagt: „Wir verzeichen zum Beispiel rund um München Preisanstiege von vier bis acht Prozent im zweiten Quartal dieses Jahres verglichen mit dem Vorjahreswert. Das ist beachtlich.” Auch rund um Hamburg und Berlin steigen die Immobilienpreise, teilweise um bis zu 14,4 Prozent (Falkensee bei Berlin) bzw. 10,0 Prozent (Ahrensburg bei Hamburg).

Auch den Mietmarkt dominiert München

Die Mietmärkte sind traditionell weniger dynamisch, aber auch sie verzeichnen einen ungebrochenen Aufwärtstrend von 2,9 Prozent Mietsteigerung in der Neuvermietung im Jahresvergleich. Bestandsmieten zogen im Bundesdurchschnitt hingegen lediglich um 0,9 Prozent an.

Top 5 Deutschlands der höchsten Durchschnittsmieten für Wohnraum:

  1. München (Bayern), 12,60 Euro pro Quadratmeter
  2. Unterschleißheim (Bayern), 10,80 Euro pro Quadratmeter
  3. Germering (Bayern), 10,70 Euro pro Quadratmeter
  4. Frankfurt/Main (Hessen), 10,60 Euro pro Quadratmeter
  5. Dachau (Bayern), 10,60 Euro pro Quadratmeter

Top 5 Deutschlands der niedrigsten Durchschnittsmieten für Wohnraum:

  1. Zittau (Sachsen), 4,30 Euro pro Quadratmeter
  2. Gera (Thüringen), 4,40 Euro pro Quadratmeter
  3. Staßfurt (Sachsen-Anhalt), 4,40 Euro pro Quadratmeter
  4. Görlitz (Sachsen), 4,40 Euro pro Quadratmeter
  5. Aschersleben (Sachsen-Anhalt), 4,50 Euro pro Quadratmeter

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button