Leipzig – Um sich Geld für ein bestimmtes Projekt zu leihen, muss der Weg nicht mehr unbedingt zur Hausbank führen. Immer mehr Menschen finanzieren ihre Vorhaben über private Geldgeber. “Spezielle Plattformen im Internet vermitteln zwischen privaten Anlegern und Kreditnehmern. Prinzipiell ist das ähnlich wie der Gang zum Nachbarn – allerdings mit Zinsen”, erklärt Konto.org-Redakteurin Daniela Hegner. Das Fachportal hat aktuell die bekanntesten Online-Marktplätze für P2P-Kredite unter die Lupe genommen und steigende Kreditvolumen festgestellt.

Quellenangabe: "obs/franke-media.net/Konto.org"

Quellenangabe: “obs/franke-media.net/Konto.org”

Den Vergleich der verschiedenen Anbieter inklusive Ratgeber zum Thema findet sich auf http://www.konto.org/social-banking/social-lending/

In Deutschland haben sich seit 2007 Social Lending-Plattformen wie smava, auxmoney und Lendico etabliert. Hier sind Banken lediglich zwischengeschaltet. Über die Kreditvergabe entscheidet der private Kreditgeber.

Bestandsaufnahme der bekanntesten Anbieter

Der Ratgeber informiert über Gebühren, Sicherheiten und Risiken sowie Vor- bzw. Nachteile der privaten Kreditvergabe. Neben der Bestandsaufnahme bei den genannten Plattformen werfen die Redakteure einen allgemeinen Blick auf die Entwicklung des P2P-Phänomens – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Blick in die USA lohnt

“Wie viel Potential im sozialen Verleihen steckt, zeigt sich auf dem länger bestehenden US-Markt. Im Gegensatz zu den dortigen Anbietern sind die Kreditvolumen in Deutschland bisher überschaubar”, so Daniela Hegner weiter. “Interessant sind Social Lending-Plattformen hierzulande in erster Linie für Selbstständige, Berufsanfänger oder Rentner, die aus Bonitätsgründen bei klassischen Banken kaum Aussicht auf einen Kredit haben.” Das könnte sich aber unter Umständen ändern.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: