Berlin – Wenn es um die Möglichkeiten der Geldanlage in Metalle geht, sind häufig nur zwei davon im Gespräch: Gold und Silber. Es gibt jedoch eine Reihe von anderen Metallen, die eine Investition durchaus lohnen. “Zu nennen wäre hier insbesondere Rhenium. Es ist extrem selten und daher besonders gefragt – vor allem in der Luft- und Raumfahrt. Hier findet es aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften als Bestandteil von Legierungen Verwendung”, erklärt Wolfgang Weber, Director Europe beim Edelmetallhändler TPMG (Taurus Precious Metal Group Dubai).

Quelle: NMH Noble Metal House GmbH

Quelle: NMH Noble Metal House GmbH

Tatsächlich kommt das 1925 entdeckte, silberweiß glänzende Schwermetall in der Erdkruste noch seltener vor als Rhodium, Ruthenium und Iridium. Die Gewinnung von Rhenium ist schwierig, da es ausschließlich in Erzen gebunden ist, und in der Natur demnach nicht elementar auftritt. Die größten Vorkommen finden sich in den USA, Chile und Kanada. “Hier wird es vorwiegend gefördert, wobei auch Kasachstan als einer der Hauptproduzenten gilt. Die weltweite Fördermenge beträgt nur etwa 45 Tonnen pro Jahr – zum Vergleich: Bei Gold sprechen wir von einer jährlichen Fördermenge von rund 2600 Tonnen. Das macht Rhenium, das äußerlich an Platin erinnert, ungemein wertvoll und als Geldanlage sowohl für institutionelle als auch für private Investoren interessant”, so Weber. Die Edelmetallspezialisten der TPMG bieten Anlegern daher bereits seit geraumer Zeit den Erwerb von Rhenium an.

Mit der Luft- und Raumfahrtbranche haben Investoren zudem einen zuverlässigen Abnehmer für das Metall. Hier steht Rhenium aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften hoch im Kurs. Wird es Legierungen beigemischt, hat es gerade bei sehr hohen Temperaturen positive Auswirkungen auf das Ermüdungsverhalten von entsprechend beschichteten Bauteilen. Daher finden diese Legierungen insbesondere in Flugzeugtriebwerken Verwendung. Nach Wolfram besitzt Rhenium die zweithöchste Schmelztemperatur aller bekannten Metalle. “Anleger können sich angesichts dessen sicher sein, ihre Bestände an Rhenium in ihrem Anlage-Portfolio jederzeit zu einem guten Preis wieder veräußern zu können”, erläutert der Edelmetallspezialist.

Quelle: NMH Noble Metal House GmbH

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: