Aktuelle MeldungenFinanzen

Negative Sparzinsen: Anwälte zweifeln an Zulässigkeit

Leipzig – Derzeit darf sich der deutsche Sparer gleichzeitig mit der Aussicht auf Strafzinsen sowie einer veränderten Einlagensicherung ab 2015 auseinandersetzen. Immerhin: Hinsichtlich der negativen Zinsen erklären jetzt Anwälte, dass diese gesetzlich gar nicht zulässig sind. Begründet wird die Einschätzung mit dem Umstand, dass es sich bei privaten Bankeinlagen um Darlehensvereinbarungen gemäß § 488 BGB handelt.

Quellenangabe: "obs/tagesgeldvergleich.net/Tagesgeldvergleich.net"
Quellenangabe: “obs/tagesgeldvergleich.net/Tagesgeldvergleich.net”

Das Fachportal Tagesgeldvergleich.net hat sich in dieser Hinsicht mit einem Fachanwalt unterhalten und zusätzlich bei verschiedenen Banken direkt angefragt. Wann “Strafzinsen” überhaupt denkbar sind und weshalb das Weihnachtsgeschäft die Banken vor eine große Herausforderung stellt, kann jetzt unter http://www.tagesgeldvergleich.net/veroeffentlichungen/ nachgelesen werden.

Neue Einlagensicherung ab 2015: Bis zu 500.000 Euro geschützt

An anderer Stelle hat der Gesetzgeber gerade den Plan für 2015 verabschiedet: Die gesetzliche Einlagensicherung wird EU-konform umgestellt. Besonders interessant sind neben dem unveränderten Schutz von Einlagen bis 100.000 Euro einige Ausnahmefälle, die ab dem 3. Juli 2015 gelten. Unter bestimmten Voraussetzungen greift ein Schutz bis 500.000 Euro – z. B. wenn es sich um Einnahmen aus dem Verkauf privater Immobilien handelt. Alle Ausnahmen und mehr zu diesem Thema findet sich auf http://www.tagesgeldvergleich.net/tagesgeld/sicherheit-tagesgeld.html

Hintertür im Gesetz zur Bankenrettung

Wirkt sich die veränderte Einlagensicherung noch weitestgehend positiv aus, zieht die Bundesregierung mit dem Gesetzentwurf zur Umsetzung der europäischen Bankenunion den Unmut der Sparer auf sich. Der Gesetzgeber hat sich in das Papier eine Hintertür einbauen lassen, die den Steuerzahler im Zweifel zuerst zur Kasse bittet. Zur Abwehr einer “schweren Störung der Volkswirtschaft und zur Wahrung der Finanzstabilität” lässt sich die eigentliche Haftungskette nämlich aushebeln, so sieht es Paragraph 63 Absatz 2 des Gesetzes zur Bankenrettung vor.

Den gesamten Gesetzestext sowie die Bedeutung für den Sparer hat die Redaktion von Tagesgeldvergleich.net unter www.tagesgeldvergleich.net/ratgeber/bankenunion.html aufbereitet.

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"