Aktuelle MeldungenFinanzen

Günstige Kartenzahlungen mit mobilem Terminal

Fidor Bank erweitert Angebot für Geschäftskunden in Kooperation mit SumUp

München – Die Fidor Bank AG (www.fidor.de) erweitert ihr Angebot für Geschäftskunden und bietet in Zusammenarbeit mit SumUp ab sofort eine einfache und kostengünstige, mobile Alternative zum klassischen Kartenterminal: Kartenzahlungen via mPOS. Unternehmen und Händler benötigen damit kein kostspieliges Kassensystem mehr, um Zahlungen mit EC- oder Kreditkarte abzuwickeln – sondern nur noch ein Smartphone oder Tablet-PC in Kombination mit dem SumUp Kartenterminal. Die Payment-Lösung ist nicht nur deutlich günstiger als herkömmliche Systeme, sondern auch standortunabhängig und damit überall einsetzbar.

„Mit SumUp, Europas führendem Anbieter für Mobile Point of Sale, haben wir einen weiteren Premium-Partner gewonnen, von dem unsere Geschäftskunden massiv profitieren. Neben Online-Zahlungen via Kreditkarte können nun auch Offline-Zahlungen rund um die Uhr direkt an der Ladenkasse und überall sonst empfangen werden. Die mPOS-Lösung von SumUp ist damit eine perfekte Ergänzung unseres Produktportfolios um das Fidor Smart Geschäftskonto, die Fidor CorporateCard, die Fidor Payment Solution oder unsere Crowdfinance-Angebote“, sagt Fidor-Chef Matthias Kröner.

Der große Vorteil für die Händler: Sie zahlen nur dann, wenn sie auch tatsächlich Kartenzahlungen abwickeln. SumUp erhebt weder eine Anmeldegebühr, noch monatliche Fixkosten. Für Zahlungen mit EC-Karte werden lediglich Kosten von 0,95 Prozent erhoben, bei der Kreditkarte sind es 2,75 Prozent. Für die Einrichtung des Systems erhalten Fidor-Kunden ein SumUp Kartenterminal für einmalig 59 Euro. In Kombination mit der kostenlosen SumUp App für Android oder iOS können sämtliche Kartenzahlungen schnell und bequem via Bluetooth mit Smartphone oder Tablet abgewickelt werden. Die Gutschrift auf das Fidor-Geschäftskonto erfolgt binnen drei bis sechs Werktagen.

Ein weiterer Vorteil der innovativen Bezahllösung ist die uneingeschränkte Flexibilität. Während herkömmliche Kartenterminals in der Regel an die Telefonleitung angeschlossen und damit standortgebunden und unhandlich sind, kommt das mPOS-System im vollständig mobilen Format auf den Markt und passt in jede Hosentasche. Ob im Laden oder unterwegs – Zahlungen können immer und überall empfangen werden. „Die Kooperation mit der Fidor Bank ist ein weiteres Beispiel dafür, wie wir mit unserer Lösung das Leistungsspektrum von ausgewählten Kooperationspartnern um das wichtige Thema Mobile Payment erweitern können. Mit unserem selbst entwickelten Chip & PIN Kartenterminal können Kunden der Fidor Bank jetzt im Handumdrehen Kartenzahlungen akzeptieren und so das Serviceangebot für ihre Kunden erweitern und ihren Umsatz steigern“, so Marc-Alexander Christ, Geschäftsführer von SumUp.

SumUp ist seit 2012 auf dem deutschen Markt aktiv und mittlerweile in 15 Ländern präsent. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 100 Mitarbeiter.

Quelle: Fidor Bank AG

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"