Fast 1000 Tonnen Gold hat China in 2015 verschlungen. Produziert wurden im Land selbst nur etwa 450 Tonnen des Edelmetalls. Nun sollen die Regeln für den Goldhandel noch einfacher für Einheimische gestaltet werden.

China als größter Goldnachfrager der Erde will beim grenzüberschreitenden Handel mit Goldbarren die Regeln lockern, so die Peoples Bank of China und die General Administration of Customs. In den sechs Städten Shanghai, Peking, Guangzhou, Nanjing, Qingdao und Schenzhen werden Genehmigungsverfahren vereinfacht. Statt 12 wird nur noch eine Genehmigung von Nöten sein und der Kauf nur noch einen Bruchteil der bisherigen Zeit verbrauchen.

Bereits vor rund zwei Wochen wurden die Regeln an der Shanghai Gold Exchange gelockert. Damit wurde Shanghai neben London und New York zu einer globalen Drehscheibe für den Handel mit Goldbarren. Denn dieser Handel mit Gold soll gesteigert werden. China, so der Wille der Parteiführung, soll der Dreh- und Angelpunkt für den weltweiten Goldhandel werden. London und New York spielen dann nur mehr die zweite Geige.

Die Gold-Besessenheit von Chinas Führung dürfte weiter die Bevölkerung im Reich der Mitte zum Goldhorten animieren. Das könnte langfristig auch den Goldpreis antreiben. Dies wiederum ist das perfekte Umfeld für Goldunternehmen. Pershing Gold – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=296170 und TerraX Minerals sind Beispiele für diese.

In Nevada laufen auf Pershings Relief Canyon-Goldprojekt die Arbeiten an einer NI 43-101 konformen Ressourcenaktualisierung. Mit der Vormachbarkeitsstudie wird im vierten Quartal 2016 gerechnet. Ein rascher Produktionsbeginn, so President und CEO Stephen Alfers, ist das Ziel um die Ressourcen von fast 740.000 Unzen Gold (erkundet und angezeigt) aus dem Boden zu holen.

In Kanada in den Northwest Territories, einem bekannten Goldgebiet, befindet sich das Yellowknife City Goldprojekt von TerraX Minerals – http://rohstoff-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=295863 . Jüngste Bohrungen ergaben unter anderem 2,70 Meter mit 5,51 Gramm Gold und 53,6 Gramm Silber pro Tonne Gestein. Frühere Bohrungen brachten Spitzenwerte mit bis zu 25,50 Gramm Gold pro Tonne Gestein auf knapp drei Meter.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: