München – Gold ist seit Jahrtausenden der Inbegriff von Werterhalt und Wohlstand – und wer sich goldene Münzen und Barren zulegt, kauft nicht in erster Linie die Chance auf große Renditen, dafür aber immer ein Stück Sicherheit für das eigene Vermögen. Aus diesem Grund hat die Kreissparkasse Göppingen ein Produkt entwickelt, das Geld und Gold intelligent verknüpft. Die Bank kooperiert hier mit dem Münchner Edelmetallhandelshaus pro aurum.

Als erste Bank in Deutschland bietet das traditionsreiche Geldhaus – gegründet wurde es 1846 – ein spezielles Konto an, welches das chancenreiche Investment in Edelmetalle mit der Sicherheit eines klassischen Kreissparkassenkontos verbindet. Das “Goldkonto” ist die intelligente Verbindung zu den Edelmetallmärkten, An- und Verkäufe der eigenen Schätze werden über das Konto abgewickelt. Und der Kunde muss keinen Tresor vorhalten – das Gold wird in zertifizierten Hochsicherheitstresoren eingelagert und ist vollumfänglich versichert. Über das Goldkonto können Anleger schnell auf Marktgegebenheiten reagieren und bequem hinzukaufen oder sich durch Verkäufe die nötige Liquidität verschaffen. Alle Erlöse aus dem Kauf oder Verkauf erfolgen direkt über das hinterlegte Bankkonto.

Quellenangabe: "obs/pro aurum/Bernd Schuller"

Quellenangabe: “obs/pro aurum/Bernd Schuller”

Das Investment in Edelmetalle mithilfe des Goldkontos ist denkbar einfach: Kunden beauftragen die Kreissparkasse Göppingen, eine bestimmte Menge Gold zu besorgen. Diese wickelt diesen Handel über ein professionelles Edelmetalldepot ab – Kunden müssen sich also keine Gedanken über den Transport, die Lagerung und die Versicherung machen. Sie beauftragen die Bank mit der professionellen Lagerung ihrer Schätze. Käufe und Verkäufe sind jederzeit während der Geschäftszeiten der Kreissparkasse Göppingen möglich. Für die Verwahrung der Edelmetalle wird eine Verwaltungsgebühr berechnet.

Das Goldkonto der Kreissparkasse Göppingen ist eine echte Neuheit auf dem Markt des Edelmetall-Investments. Es verfügt als erstes Goldkonto sogar über eigene Wertpapierkennnummern, mit denen die einzelnen Goldprodukte, wie eine Unze Krügerrand, Maple Leaf oder Wiener Philharmoniker, sowie Goldbarren zwischen 1 und 1000 Gramm im Depot des Kreissparkassenkunden abgebildet werden. Die gekauften Edelmetalle sind jederzeit in der Vermögensübersicht des Kunden neben den sonstigen Anlageklassen sichtbar. So bleiben die Liquidität und die Bonität der Kunden erhalten, weil die Edelmetalle bei der Darstellung der Vermögenswerte berücksichtigt werden. Und wer sein Gold aus dem Depot nach Hause mitnehmen möchte, kann sich die Edelmetallbestände jederzeit physisch ausliefern lassen.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: