Aktuelle MeldungenFinanzenNetzwerke

„Copy Trading“: Experten erfolgreich folgen

Der Leitzins der Europäischen Zentralbank befindet sich bereits seit 2014 mit 0,05 Prozent auf einem äußerst niedrigen Niveau. Für Hauskäufer zum Beispiel mag das von Vorteil sein, da bei der Tilgung des Hauskredits geringere Zinsen anfallen. Wie immer im Leben hat die Medaille jedoch zwei Seiten – und das Ganze somit auch Nachteile. Für diejenigen nämlich, die auf ihre Anlagen positive Zinsen erhalten. Was sie letztlich tatsächlich bekommen, ist oft nicht der Rede wert und treibt den Investoren gerne mal die Tränen in die Augen – aufgrund des kümmerlichen Niedrigzinses, den der Finanzmarkt nun mal momentan zu bieten hat.

Die klassischen Anlageformen bringen also wenig bis gar nichts ein – es sei denn, man legt im ganz großen Stil, also in astronomischer Höhe, an. Da dies nur den wenigsten vergönnt ist, braucht es eine andere Lösung, um etwas Gewinnbringendes aus den Ersparnissen zu machen.

Eine seit jeher beliebte Form des Geldanlegens stellt die Börse dar. Dort wird das ganz große Geld gemacht – oder aber verloren, je nachdem. Das Handeln mit Wertpapieren (wie Aktien oder Anleihen), Devisen oder Waren (z.B. Metalle oder Rohstoffe) setzt also voraus, dass man sich zumindest nicht erst seit gestern oder heute mit dem internationalen Finanzparkett befasst. Und um ein Händchen für Anlageformen, Kurse und die richtigen Entscheidungen zu bekommen, bedarf es für gewöhnlich einer großen Erfahrung. Dazu gehört es naturgemäß auch, dass man sich das ein oder andere Mal eine blutige Nase holt. Was in diesem Zusammenhang bedeutet, erst einmal Lehrgeld zahlen zu müssen – im wahrsten Sinne des Wortes sogar. Doch muss das wirklich sein?

Eine ratsame Alternative dazu, alleine im „Haifischbecken“ zu schwimmen, ist es natürlich, sich börsenerprobte Unterstützung ins Boot zu holen – einen Fachmann eben. Doch was macht man, wenn man im privaten Bereich niemanden kennt, der diesem Attribut gerecht wird?

Wie so oft im alltäglichen Leben, muss auch in diesem Fall das Internet mal wieder als Rettungsanker herhalten: Hier sind viele kostenlose Tipps von Finanzexperten zu finden, die einem das (Über-)Leben an der Börse erleichtern. Nachteil jedoch: Auch hier muss man viel Zeit investieren und tatsächlich am Ball bleiben, um schnell reagieren zu können, wenn es erforderlich ist. Sprich: Wenn der Profi seine Anlage abstößt, sollte man es ihm umgehend gleichtun.

Nun, nicht jeder kann den Finanzmärkten sein Leben verschreiben – völlig logisch. Glücklicherweise muss das aber auch gar nicht so sein! Selbst mit einem relativ geringen Zeitfenster lässt sich etwas anfangen. Die Lösung lautet hier: „Copy Trading“.

Beim Copy Trading wird das gesamte Portfolio eines (erfolgreichen) Traders einfach kopiert. Man benötigt weder komplexe Vorkenntnisse, noch muss man markterprobt sein. Stattdessen reicht es zunächst einmal aus, einem auserwählten und schlauen (Finanz-)Fuchs zu folgen und dessen Struktur nachzubauen. Damit hierbei die Auswahl des richtigen Traders gelingt, bieten Copy-Trading-Portale Trader-Bewertungen durch die Community.

Alleine mit dem Nachbau ist es natürlich nicht getan, das wäre dann doch zu komfortabel, um wahr zu sein. Worauf es beim Copy Trading tatsächlich ankommt und wie auch Sie ein erfolgreicher Trader werden können, das erfahren Sie unter www.copytrading-online.de. Einen Vergleich der größten und besten Copy-Trading-Plattformen finden Sie dort ebenso.

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"