Der derzeitige Kurseinbruch an den chinesischen Börsen steht symptomatisch für die Situation in den Emerging Markets in Asien, welche teils überbewertet scheinen. Anleger, die von der Dynamik dieser Märkte profitieren, sich aber vor allzu hohen Kursschwankungen schützen wollen, finden in defensiven Aktien aus dem Healthcare-Bereich eine solide Anlagealternative. Die Lacuna AG aus Regensburg bietet als einziger Anbieter in Europa einen Aktienfonds mit Fokus auf den asiatisch-pazifischen Gesundheitsmarkt an.

Quelle: Yield Public Relations Deutschland GmbH

Quelle: Yield Public Relations Deutschland GmbH

München, am 11. August 2015. Die chinesischen Börsen haben vor kurzem den stärksten Kurseinbruch der letzten Jahre erlebt. Binnen kurzer Zeit rutschten die Kurse um mehr als 30 Prozent ins Minus. Selbst die groß angelegten Gegenmaßnahmen der chinesischen Regierung konnten den Preisverfall nicht nachhaltig stoppen. Die chinesischen Börsen scheinen nach Jahren des schnellen Wachstums überhitzt und überbewertet zu sein, ein Problem, welches sie mit den anderen Emerging Markets in Südostasien teilen. „Die derzeitigen Turbulenzen werden das Wachstum der Emerging Markets sicherlich nicht aufhalten, auch wenn bei einigen Unternehmen noch Kurskorrekturen anstehen könnten“, erläutert Ingo Grabowsky, Vertriebsdirektor und Prokurist der Lacuna AG. Für Anleger, die trotz der schwierigen Lage weiter von der Dynamik der Emerging Markets profitieren wollen, lohnt sich ein Blick in Nischenbereiche, wie dem Gesundheitswesen. Die Aktien aus diesem Ressort konnten den allgemeinen Kurseinbruch bisher weitgehend unbeschadet überstehen.

Quelle: Yield Public Relations Deutschland GmbH

Quelle: Yield Public Relations Deutschland GmbH

Healthcare-Aktien als stabiler Anker in der Krise

Gerade in der jüngsten instabilen Marktphase hat der asiatische Healthcare-Bereich seinen defensiven Charakter erneut unter Beweis gestellt. Während der MSCI All Country Asia im zweiten Quartal 2015 um 3,1 Prozent an Wert verlor, konnte der auf Gesundheitstitel spezialisierte Fonds Lacuna – Adamant Asia Pacific Health im gleichen Zeitraum mit 2,1 Prozent sogar einen leichten Anstieg verbuchen. Seit Jahresbeginn konnte der Fonds damit seinen Wert um über 30 Prozent steigern. Dass der asiatische Healthcare-Markt grundsätzlich robuster gegenüber Kursschwankungen ist, liegt vor allem an den mit der Verwestlichung der asiatischen Lebensweise einhergehenden Problemen. Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Übergewicht sind auf dem Vormarsch, aber auch die beginnende Überalterung der Gesellschaft macht einen weiteren Ausbau der Gesundheitssysteme unumgänglich. „Im asiatischen Gesundheitsmarkt steckt noch ein enormes Wachstumspotential. Deshalb erwarten wir, trotz der jüngsten Turbulenzen, weiterhin, dass die chinesische Gesundheitsindustrie jährlich um etwa 13 Prozent wachsen wird“, kommentiert Grabowsky die derzeitige Situation.

Aktives Portfoliomanagement als Schlüssel zum Erfolg der Lacuna

Die herausragende Performance des Lacuna – Adamant Asia Pacific Health kann auch auf die langjährige Expertise des Fondsmanagers zurückgeführt werden. Seit mehr als 15 Jahren ist die Lacuna bereits mit Investmentfonds am Markt, die in Aktien der weltweit wachsenden Gesundheitsbranche investieren. In puncto Research und Portfoliomanagement setzt sie dabei auf die Healthcare-Experten der Bellevue Asset Management. Das Management-Team besteht aus Fachspezialisten mit langjähriger Erfahrung in der Gesundheitsindustrie, im Portfoliomanagement und in der Analyse von Unternehmen und Markttrends. Gerade das aktive Portfoliomanagement der Lacuna hat sich in der Krise ausgezahlt: „Unser Fonds konnte während des Börsensturzes sogar ein Kurswachstum verbuchen und nun versuchen wir auch den wieder einsetzenden Aufschwung der asiatischen Märkte voll abzuschöpfen“, verdeutlicht Grabowsky weiter.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: