Sparbuchzinsen bei Wohnungsbaugenossenschaften sinken im Schnitt auf 0,32 % – Kinder-Sparbücher mit bis zu 3,00 % verzinst – Extra: Alternative Sparanlagen

Leipzig – Sparbücher bei Wohnungsbaugesellschaften lohnen sich nur noch bedingt. Zu diesem Ergebnis kam jetzt eine Erhebung des Finanzportals Tagesgeldvergleich.net unter allen 47 Wohnungsbaugenossenschaften mit Spareinrichtung. Die durchschnittliche Verzinsung liegt demnach bei 0,32% pro Jahr und damit insgesamt etwas niedriger als vergleichbare Tagesgelder bei Direktbanken (Stand 1. Februar 2016: 0,36 %).

Tagesgeldvergleich.net bietet den einzigen Vergleich aller 47 deutschen Wohnungsbaugenossenschaften mit Spareinrichtung. Der gesamte Zinsvergleich findet sich unter http://www.tagesgeldvergleich.net/veroeffentlichungen/zinsen-bei-wohnungsbaugenossenschaften.html

Im Bereich mehrjähriger Festzinsanlagen bleiben Wohnungsbaugenossenschaften indes konkurrenzfähig. Mitgliedern von Wohnungsbaugenossenschaften erhalten derzeit z. B. Festgeldzinsen von durchschnittlich 1,04 % für eine 48-monatige Laufzeit und 1,32 % für die 60-monatige Anlage. Banken liegen im Schnitt ein wenig niedriger und bieten 0,99 % bzw. 1,10 % für entsprechende Zeiträume. Allerdings dreht sich das Bild, wenn lediglich die Spitzenwerte betrachtet werden. Dann sind die Finanzinstitute zinstechnisch wieder im Vorteil. Der absolute Bestwert liegt bei 2,50 % für 60 Monate.

Bis zu 100% Bonus für Sparer mit Geduld

Neben den Klassikern bieten einige Wohnungsbaugenossenschaften besondere Anlageformen an, die sich an langfristig orientierte Sparer richten – darunter Wachstumssparen, VL-Sparen oder Bonussparen. Beim letztgenannten Angebot wird ein jährlicher Bonus zusätzlich zum Grundzins gezahlt. Bis zu 100 % schlagen die Genossenschaften auf den jährlichen Einlagebetrag drauf. „Die maximalen Zuschläge erhalten Sparer aber häufig erst nach 20 oder 25 Ansparjahren”, erklärt Daniel Franke von Tagesgeldvergleich.net. „Entsprechend braucht der Sparer viel Geduld.”

Die besten Zinsen gibt es für Kinder

Interessant sind Spareinrichtungen von Wohnungsbaugenossenschaften speziell für junge Familien. Für Kinder und Jugendliche gibt es mitunter Sparbücher oder Ratensparpläne mit Zinssätzen bis 3,00 %. Unter den Top-10 der „Kinder-Sparbücher” gibt es keines unterhalb von 1,00 %. Diese hochverzinsten Angebote sind zeitlich und hinsichtlich des Einlagebetrags limitiert.

Wichtig: Einen Haken haben prinzipiell alle Wohnungsbaugenossenschaften: Da sie sehr regional aufgestellt sind, kann nicht jeder Mitglied werden.

Quelle: Frankemedia.net

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: