Weltpremiere für den neuen Dacia Duster: Die rumänische Renault Tochter zeigt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt erstmals die zweite Generation des weltweit erfolgreichen Kompakt-SUV. Der Newcomer zeichnet sich durch ein komplett neues, modernes Design aus, das den robusten Charakter des Modells noch stärker betont. Rundum neugestaltet präsentiert sich auch das Interieur. Die Präsentation findet im Rahmen der Dacia Pressekonferenz am 12. September, 11:10 Uhr, in Halle 8.0, Stand D20 statt. Marktstart für den neuen Duster ist im Anfang 2018.

Die kraftvolle Linienführung verleiht der neuen Modellgeneration nochmals mehr Präsenz. So rückten die Dacia Designer die Hauptscheinwerfer weiter nach außen und zogen die Lichtquellen tief in die Fahrzeugflanken hinein, wodurch der SUV breiter wirkt. Den unverwechselbaren Auftritt des Duster prägt auch die neue Signatur der in drei Segmente geteilten LED-Tagfahrlichter.

Quelle: Dacia-Presse-Service

Weitere bestimmende Elemente der Vorderansicht sind der neugestaltete Kühlergrill und der im Vergleich zum Vorgänger deutlich größere Unterfahrschutz in Silber. Sein robustes Material macht ihn unempfindlich gegen Kratzer. Die markant profilierte Motorhaube trägt gleichfalls zum dynamischen Erscheinungsbild des Dacia Modells bei.

Kraftvolles Design mit vielen SUV-Attributen

Die Seitenpartie folgt mit drei Scheiben und der ansteigenden Fensterlinie mit dem Knick auf Höhe der C-Säule dem bewährten Duster Stil. Für die zweite Modellgeneration wurde die Fensterkante allerdings ein Stück nach oben versetzt, was den SUV-typischen Eindruck von Kraft und Souveränität steigert. Die Windschutzscheibe rückte zehn Zentimeter nach vorne und ist stärker geneigt als beim Duster der ersten Generation. Hierdurch wächst der Innenraum in der Länge, was zum exzellenten Raumgefühl bei Fahrer und Passagieren beiträgt.

Die neugestaltete silberne Dachreling, ein typisches SUV-Attribut, verlängert die Konturen von A-Säulen sowie Windschutzscheibe und unterstreicht so den dynamischen Auftritt. Weitere Merkmale sind die ausgestellten Radhäuser, die 17-Zoll-Leichtmetallräder und die schwarzen Dekorelemente hinter den vorderen Radkästen.

Markante Heckpartie

Auch das Heck besticht durch markante Details wie breite Schultern, horizontale Linien und weit außen positionierte Heckleuchten, um die Fahrzeugbreite zu betonen. Die Rücklichter weisen die typische Dacia Grafik mit vier separaten Leuchtsegmenten auf, die für den Duster modifiziert wurde. Wie vorne betont auch hinten der vergrößerte Unterfahrschutz in Silber den SUV-Charakter des neuen Duster.

In komplett neuem Design präsentiert sich ebenfalls der Innenraum. Dank erweiterter Ausstattung und wertigerer Materialien sorgt er für noch mehr Reisekomfort als im Vorgänger.

Weltweiter Bestseller

Von 2010 bis heute verkaufte Dacia über eine Million Duster. Noch einmal so viele Fahrzeuge wurden unter dem Markennamen Renault abgesetzt, insbesondere in Südamerika, Indien und Russland. Damit ist der Kompakt-SUV eines der meistverkauften Modelle der Renault Gruppe. Insgesamt wird der Duster in über 100 Ländern vertrieben.

Wie bei all ihren Baureihen verfolgte die Marke bei der Konzeption des Duster konsequent das Ziel, das günstigste Modell seiner Klasse anzubieten. In Deutschland ging der Duster Anfang 2010 für 11.900 Euro in der Version mit Frontantrieb an den Start. Von Beginn an war auch eine Allradvariante zum Preis ab 13.700 Euro verfügbar. Damit war der Duster günstig wie ein Kleinwagen und bewies: SUV-Fahren muss kein Luxus sein. Dennoch hatten die Kunden stets die Wahl zwischen praxisgerechter, funktionaler Basisausführung und moderner Komfortausstattung.

Vom Start weg ein Erfolg

Der Erfolg stellte sich praktisch sofort ein und zeigte, dass weltweit ein großer Bedarf an geräumigen, robusten und günstigen SUV-Modellen besteht. Auch das Design hatte wesentlichen Anteil an den exzellenten Verkaufszahlen. Der Duster vereint alle wesentlichen Merkmale seines Segments: hohe Bodenfreiheit, große Räder, Unterfahrschutz, voluminöse Stoßfänger und weite Radhäuser.

Modellpflege mit hochmoderner Technik

Ende 2013 unterzog Dacia den Duster einer gründlichen Modellpflege. Der neugestaltete Kühlergrill mit dem wabenförmigen Gitter und die dreigeteilten Scheinwerfer wurden zur Blaupause für die spätere Aktualisierung der kompletten Modellpalette der Marke. Unterm Blech hielt mit dem Turbobenziner TCe 125 mit Direkteinspritzung modernste Renault Motorentechnik Einzug. Außerdem war mit dem Media-Nav erstmals ein Multimedia-Navigationssystem mit Touchscreen erhältlich. Mit der Überarbeitung hielt Dacia das Interesse an dem Kompakt-SUV weiter hoch. Allein 2016 verkaufte die Marke 175.800 Fahrzeuge des Typs. Hinzu kamen 150.000 Renault Duster.

SUV für preisbewusste Zielgruppen

In den aufstrebenden Schwellenländern spricht der Duster insbesondere Angehörige der Mittelklasse an, die ihren Status mit einem modernen Fahrzeug demonstrieren wollen, das robust und variabel, gleichzeitig aber für den Einsatz auf schlechten Straßen und unter extremen Klimabedingungen geeignet ist. Die Preise der meisten SUVs auf dem Markt übersteigen das Budget dieser Käufergruppe.

In Europa zielt er auf Kunden, die Preisbewusstsein mit einem hohen Qualitätsanspruch verbinden. Mit dem Duster bietet Dacia ihnen ein erschwingliches und funktionales Fahrzeug für den täglichen Gebrauch an, das einen attraktiven Offroad-Look und modernste Konnektivität bietet.

Quelle: Dacia-Presse-Service

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou

Despina Tagkalidou ist Auszubildende zur "Kauffrau für Marketingkommunikation" beim ARKM Online Verlag in Gummersbach. Neben ihren täglichen Aufgaben in den Bereichen Werbung, Public Relations, Messe und Design unterstützt sie die Mittelstand-Nachrichten in Form von aktuellen Meldungen.