Kaum jemandem ist mittlerweile entgangen, dass Rauchen die Gesundheit gefährdet. Doch nicht jeder lässt sich von den Horrorbildern auf den Zigarettenpackungen abschrecken. Es gibt viele Raucher, die für die Mündigkeit der Bürger plädieren. Jeder soll selbst entscheiden können, ob er das Risiko für die Gesundheit eingehen möchte oder auf das Rauchen verzichtet. In Deutschland wird nicht nur versucht, durch Medienkampagnen auf die Gefahren des Nikotinkonsums aufmerksam zu machen. Auch Verbote sollen dazu beitragen, auf den Glimmstängel zu verzichten.

Wie ist die gesetzliche Lage bei Stopfmaschinen?

Da ein elektrisches Modell einer Stopfmaschine im nahegelegenen Ausland produziert und legal an Privatpersonen verkauft werden darf, kann man sich auch als deutscher Bürger in einem Online Shop eine solche Maschine bestellen. Am besten wählt man einen Shop mit Niederlassung innerhalb der EU. Dann profitiert man nämlich von der freien Wareneinfuhr und muss keinerlei Zölle bezahlen.

Anders verhält es sich, wenn man eine elektrische Stopfmaschine zum Beispiel in der Schweiz bestellt. Da dieses Land nicht zur Europäischen Union gehört, muss man die Einfuhr verzollen. Dabei fallen Kosten von 11 Prozent an, um den Unterschied in der Mehrwertsteuer auszugleichen. Möchte man eine elektrische Stopfmaschine im Ausland bestellen, sollte man sich genau über die Geschäftsbedingungen informieren. In der Regel gelten die Gesetze vom Land des Firmensitzes. Bei Bestellungen aus dem Ausland sollte man bei jedem online Shop die Versandbedingungen genau prüfen. Schließlich muss man nicht nur den Kaufpreis für die elektrische Stopfmaschine, sondern auch die Lieferkosten zahlen. Auch die Dauer für die Lieferung kann für Sendungen ins Ausland erheblich länger sein als wenn man Waren im Inland bestellt. Besonders wichtig sind die Rücksendebedingungen genau zu kennen. Schließlich kann es dazu kommen, dass das Gerät nicht den Erwartungen entspricht oder defekt ist. Es ist auch zu empfehlen, sich vor dem Kauf darüber zu informieren, wie lange man auf das Gerät Garantie hat. Im Rahmen dieser Zeitspanne kann man defekte Geräte an den Händler zurückschicken. Genau diese Tipps gelten übrigens auch, wenn man eine E-Zigarette in einem online Shop bestellt. Egal ob man eine E-Zigarette oder eine elektrische Stopfmaschine im Internet bestellen möchte, es zahlt sich in jedem Fall aus, Offerte verschiedener Anbieter einzuholen.

Der Einkauf im Internet bietet ja den Vorteil, dass man nicht verschiede Geschäfte aufsuchen oder im Falle der Stopfmaschine sogar ins Ausland fahren muss. Man setzt sich einfach zum Laptop oder PC oder zückt das Smartphone und schon kann es mit dem Einkaufen losgehen. Dazu muss man nicht einmal das Haus verlassen. Besonders achten sollte man bei der Bestellung einer elektrischen Stopfmaschine aus dem Internet bei den Zahlungsmodalitäten. Seriöse Geschäfte bieten mehrere Zahlungsmöglichkeiten an. Standardmäßig werden Überweisung, Paypal oder diverse Kreditkarten als Zahlungsmittel akzeptiert.

Wozu überhaupt eine elektrische Stopfmaschine?

Manche Raucher fragen sich warum man sich überhaupt eine elektrische Stopfmaschine kaufen soll. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Mit einer elektrischen Stopfmaschine wird die Zigarette einfach schneller gedreht
  • Mit einer elektrischen Stopfmaschine dauert es nur drei bis vier Minuten, eine Schachtel Zigaretten mit der Tabak Lieblingsmarke herzustellen
  • Wenn man wenig Erfahrung hat, werden handgedrehte Zigaretten sehr unregelmäßig
  • Beim Rauchen knicken handgerollte Zigaretten oft ein
  • Es bedarf einiger Fingerfertigkeit, um Zigaretten mit der Hand zu stopfen
  • Zigaretten selbst zu drehen, ist unter dem Strich günstiger als eine fertige Packung zu kaufen

Mit einer elektrischen Stopfmaschine spart man also Zeit und Geld. Zwar muss man mit Kosten für Anschaffung und Versand rechnen, allerdings ist die Herstellung auf lange Sicht günstiger als eine Packung nach der anderen vom Zigarettenautomaten zu holen. Die Bedienung einer elektrischen Stopfmaschine ist denkbar einfach. Zwar unterscheiden sich die Modelle ein wenig, generell gibt man jedoch eine Portion Tabak in das dafür vorgesehene Fach. Mit einem Hebel wird der Tabak zu einem Strang geformt, mit einem Messer getrennt und in eine Filterhülse geschoben. Ein einfaches Prinzip also mit großer Wirkung.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: