Moderne Fenster haben unterschiedliche Funktionen. Sie wirken schalldämmend, dienen als Sonnenschutz und Wärmedämmung. Darüber hinaus können sie auch vor Einbrüchen schützen. Der Einbau neuer Fenster wird häufig von Heimwerkern und handwerklich geschickten Laien durchgeführt. Mit dem passenden Material und Zubehör sowie der Beachtung einiger Tipps und Tricks gelingt der Fenstereinbau problemlos.

Auf Luftdichtigkeit und Maßlichkeit achten

Foto:
StockSnap / pixabay.com

Die Sicherheit hat beim Einbau von Fenstern oberste Priorität. Für die Fenstermontage sollten deshalb Schutzbrille und Arbeitshandschuhe bereitliegen. Damit die neuen Fenster ihren Zweck erfüllen, muss auf Kriterien wie Funktionalität, Luftdichtigkeit und Maßlichkeit geachtet werden. Von der Qualität des Einbaues hängt auch die Haltbarkeit der Fenster ab. Fensterrahmen sollten in Farbe, Form und Material zum Gesamtbild des Hauses passen. Auf sparfenster.de können hochwertige Türen und Fenster nach Maß konfiguriert werden. Meist werden Rahmen aus Kunststoff, Holz oder Aluminium hergestellt. Holz punktet mit hohen Isolier- und Festigkeitswerten. Das Naturmaterial ist aber auf Dauer wartungsintensiv. Bei Holzrahmen und Holzfenstern müssen regelmäßige Instandsetzungsmaßnahmen eingeplant werden. Kunststoff und Aluminium sind moderne Materialien, die im Fensterbau häufig zum Einsatz kommen. Bei Beschädigung müssen Rahmen und Fenster aus diesen Stoffen jedoch komplett ausgewechselt werden. Kunststoff ist weitgehend wartungsfrei und verfügt über gute Isolier- und Festigkeitswerte. Verglichen mit Holz oder Kunststoff ist Aluminium weniger wärmedämmend, aber wartungsfrei. Oft ist eine Kombination aus Holz-Kunststoff oder Aluminium-Holz die optimale Lösung. Während der Montage neuer Fenster sollten alle Türen im Haus oder in der Wohnung geschlossen werden. Der Staub kann sich dadurch nicht im gesamten Haus verbreiten und bleibt in dem Bereich, in dem die neuen Fenster eingebaut werden.

Fenstermontage zu zweit ausführen

Bevor mit dem Fenstereinbau begonnen wird, muss sichergestellt sein, dass eine tadellose Flächenbeschaffenheit vorliegt, damit das Dichtband später optimal hält. Da die Maße der Laibungsöffnungen exakt zu den Fenstern passen müssen, sollten bereits vor dem Erwerb neuer Fenster alle Längen, Breiten und Tiefen ausgemessen und zur Sicherheit nochmal abgeglichen werden. Anschließend werden die alten Fensterflügel ausgehängt und eventuell vorhandene Rahmendübel herausgeschraubt. Nachdem der Fenstergriff montiert wurde, kann der neue Fensterflügel befestigt werden. Der Fensterrahmen wird nun nach allen Seiten mit Distanzklötzen und Keilen fixiert. Bei dieser Arbeit kommt es darauf an, den Fensterrahmen lot- und waagerecht auszurichten, während gleichzeitig ein möglichst symmetrischer Abstand zum Mauerwerk eingehalten wird. Die Höhe des Fensterbretts sollte ebenfalls berücksichtigt und die Ausrichtung mit einer Wasserwaage geprüft werden. Anschließend können die neuen Fenster sorgfältig eingesetzt werden.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: