Hamburg (ots) – Der Beginn des Ausbildungsjahres bringt viele junge Leute in eine ganz neue Situation: Nicht mehr Schüler, sondern Mitglied eines Unternehmens – das ist ein großer Unterschied. Ob der Start gelingt, hängt erheblich vom richtigen Auftreten ab. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt Tipps zum Thema.

Dass Berufsanfänger zunächst wenig von ihrem zukünftigen Fach verstehen, ist klar und allgemein akzeptiert. Erwartet werden aber von Beginn an angemessene Verhaltensweisen und ein passendes Erscheinungsbild. “Viele junge Leute brauchen gerade in den Bereichen Auftreten, Kommunikation und Kleidung noch Unterstützung”, erklärt Sabine Schoening, Leiterin des BGW studio78 in Bochum, in dem die Berufsgenossenschaft unter anderem Berufseinsteigerseminare für angehende Friseurinnen und Friseure anbietet.

Quellenangabe "obs/BGW/Bertram Solcher" gestattet und honorarfrei.)

Quellenangabe “obs/BGW/Bertram Solcher” gestattet und honorarfrei.)

Telefonanrufe werden unter Jugendlichen oft mit einem fragenden “Ja?” entgegengenommen. In der Schule kam man mit gelegentlichen Verspätungen vielleicht durch, Handys wurden dort oft in einem gewissen Rahmen toleriert – und an Kleidung war von ausgeleierten T-Shirts bis zu bauchfreien Tops fast alles möglich. “Dass das im Beruf anders aussieht, ist so manchem neuen Azubi nicht bewusst”, berichtet Schoening. “Weiterhelfen können hier klare Hinweise der Eltern und der Ausbildungsbetriebe.” Die folgenden Regeln beispielsweise gelten fast überall im Arbeitsleben.

Der erste Eindruck entscheidet:

– Wichtig ist eine positive Körpersprache. Wer offen und

aufgeschlossen wirkt, hat es leichter. Also: Brust raus,

Schultern nach hinten und unten, Kopf gerade halten. Damit das

nicht steif wirkt, ein paar Mal üben.

– Zu Begrüßungen gehören ein freundliches Lächeln und Blickkontakt

dazu.

– Angemessene Kleidung und ein gepflegtes Äußeres runden das

positive Erscheinungsbild ab.

Eigenschaften, die nie aus der Mode kommen:

– Mit Freundlichkeit erreicht man mehr.

– Höflichkeit und Pünktlichkeit sind im Beruf unverzichtbar.

– Von Zuverlässigkeit profitieren alle: der Kunde, der Betrieb und

der Azubi selbst.

– Hilfsbereitschaft: Oft sind es die kleinen Dinge, die den

Unterschied machen – und auch bei der Integration ins Team

helfen.

Professionell telefonieren im Beruf:

– Zur Begrüßung am Telefon gehören der Tagesgruß, der Firmenname

und der eigene Name.

– Wer unsicher ist, spricht oft zu leise, zu schnell oder zu

undeutlich. Sprechtempo und Lautstärke kann man trainieren.

– Gegebenenfalls Namen, Kontaktdaten und Anliegen des Anrufers

notieren.

– Am Ende des Telefonats den Namen des Anrufers und das Ergebnis

des Gesprächs wiederholen.

– Wer beim Telefonieren lächelt, klingt freundlicher.

Bei manchen Fragen kommt es auf die Unternehmenskultur an, welches Verhalten richtig ist. Duzen oder Siezen? Welcher Kleidungsstil? Wie werden die Kunden begrüßt? Die Expertin der BGW empfiehlt, gleich zu Beginn der Ausbildung die Erwartungen an das Auftreten der Berufsanfänger zu klären: “Am einfachsten ist es, wenn die Arbeitgeber oder Ausbildungsbeauftragten von sich aus solche Themen ansprechen.”

Einige Standardsituationen lassen sich auch direkt in Rollenspielen üben – zum Beispiel, wie man Kunden begrüßt, wie man auf Fragen antwortet, die den eigenen Horizont beim Berufseinstieg noch übersteigen oder wie man telefoniert. “Das erleichtert den Start in den Beruf, beugt eventuellen Verstimmungen gleich zu Beginn der Ausbildung vor und vermittelt Kompetenzen, die für das gesamte Arbeitsleben wichtig sind”, erläutert Schoening. Wer im Beruf angemessen und sicher auftritt, schafft sich einen wichtigen Baustein für den Schutz vor Stress und stressbedingten Unfällen.

Diese und weitere aktuelle Meldungen der BGW finden Sie auf www.bgw-online.de/presse im Pressezentrum .

Über uns

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist die gesetzliche Unfallversicherung für nicht staatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und in der Wohlfahrtspflege. Sie ist für über sieben Millionen Versicherte in mehr als 600.000 Unternehmen zuständig. Die BGW unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe beim Arbeitsschutz und beim betrieblichen Gesundheitsschutz. Nach einem Arbeitsunfall oder Wegeunfall sowie bei einer Berufskrankheit gewährleistet sie optimale medizinische Behandlung sowie angemessene Entschädigung und sorgt dafür, dass ihre Versicherten wieder am beruflichen und gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: