Verbraucher nutzen dafür die clevere Alternative smava.de

• Technologie-Konzern misstraut Banken und gründet eigenes Geldinstitut
• Verbraucher nutzen Online-Kreditbörsen wie smava.de zur Selbsthilfe
• Deutschlands führende Online-Kreditbörse hat bereits über 30 Millionen Euro vermittelt

Berlin. Der Technologiekonzern Siemens hat die Finanzwelt heute mit der Nachricht überrascht, selbst ins Bankgeschäft einzusteigen. Aufgrund der schlechten Erfahrungen mit Banken in der Finanzkrise sieht der Münchner Konzern Handlungsbedarf und greift zur Selbsthilfe. Dabei stehe, so Siemens-Finanzchef Kaeser gegenüber der Süddeutschen Zeitung, neben der Flexibilisierung der Konzernfinanzen die Suche nach sicheren Anlagealternativen im Fokus der Bemühung.

Während sich Unternehmen wie Siemens eigenhändig gegen Großbanken schützen, stehen Verbraucher der Situation in Deutschland noch vielfach ratlos gegenüber. Wie kann ich mein Geld rentabel anlegen? Wie kann ich sicher sein, dass meine Gelder nicht für Derivatehandel oder andere Finanztransaktionen verwendet werden? Wie komme ich an Konsumentenkredite oder gewerbliche Finanzierungen, wenn mich meine Hausbank im Stich lässt?

Auf diese Fragen bietet Deutschlands führende Online-Kreditbörse smava.de eine überzeugende Antwort. Bei smava.de erhalten Kreditnehmer ihr Geld direkt und ohne Umweg über eine Bank von privaten Anlegern. Durch das direkte Geldgeschäft profitieren sie von besseren Konditionen, da sie sich die Zinsspanne teilen, die normalerweise die Bank erhält. Bisher konnten so bereits Kredite mit einem Volumen von über 30 Millionen Euro vermittelt werden.

„Für Verbraucher ist smava.de die clevere Alternative, wenn sie eine attraktive Geldanlage oder eine günstige Finanzierung suchen, erklärt Alexander Artopé, Mitgründer und Geschäftsführer von smava.de. „Denn bei smava.de entscheiden Anleger selbst, wen und welches Projekt sie mit ihrem Geld unterstützen. Damit ist die Online-Kreditbörse www.smava.de eine zeitgemäße Antwort auf viele Fragen, die sich aus Finanzkrise und Kreditklemme ergeben. Denn bei uns unterstützen sich die Menschen gegenseitig und werden so unabhängiger von Banken.“

Auch unabhängige Finanzexperten beurteilen die Online-Kreditbörse smava.de positiv. Neben der Auszeichnung zum „Testsieger“ der Finanzzeitschrift Euro (2009) beurteilte die Stiftung Warentest smava.de bereits drei Mal in Folge positiv: „Beim Anbieter smava stimmt das Konzept“, so Stiftung Warentest (Ausgabe 11/2009).

Über smava.de

www.smava.de ist Deutschlands führender Online-Marktplatz für Kredite von Mensch zu Mensch, der Anlegern und Kreditnehmern einen bedeutenden finanziellen und sozialen Vorteil ermöglicht. Ähnlich wie eBay den Verkauf von Gütern zwischen Menschen im Internet ermöglicht, überträgt smava.de die Idee des privaten Geldverleihens zwischen Menschen auf das Internet. Kreditnehmer zahlen keine Vorabgebühren, sondern nur eine Erfolgsgebühr bei Zustandekommen eines Kreditvertrages. Zudem erhebt smava.de keine branchenübliche Vorfälligkeitsentschädigung. Anleger zahlen nur eine einmalige Bearbeitungsgebühr bei Kauf einer Kreditforderung. Die smava GmbH ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Berlin, das von einem erfahrenen Management aus dem Finanz- und Internet-Bereich gestartet wurde.

Kommentare

  1. Theo Schmitz
    29. Juni 2010 um 18:25 Uhr

    Richtig so! Die Bankenwirtschaft verhält sich seit Jahren so etwas von arrogant und rücksichtslos, das es mich wirklich schon gewundert hat, dass das nicht schon früher passiert ist. Alle Banken verhalten sich seit Basel II so dermaßen kleinlich, wenn der Steuerzahler genau so wäre, dann wären einige Banken über die Wupper gegangen – als Denkzettel wäre es bestimmt besser gewesen. Mit den Menschen, wo die Banken zusammenarbeiten wird umgegangen wie ein Stück dreck!

Comments are closed.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche

Internetexperte Sven Oliver Rüsche ist Herausgeber der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002.