Verschiedenes

Fußgesundheit im Alltag häufig unbeachtet

2021-06-28-Schuhe
Bild von Pexels auf Pixabay.

Ein Fuß besteht aus 26 Knochen und zwei Sesambeinen und wirkt in seiner Anatomie verblüffend filigran. Dennoch tragen uns unsere Füße Tag für Tag durch unser Leben. Nicht nur in unserer Freizeit sind wir per pede unterwegs. Viele Arbeitnehmer müssen ebenfalls viel und lange laufen. In der Gastronomie, in der Paketzustellung oder im Einzelhandel – Fußschmerzen können ganze Arbeitsabläufe verzögern und durcheinanderbringen. Aus dem Grund ist es wichtig, die eigene Fußgesundheit im Auge zu behalten.

Füße sind das Fundament unseres Lebens

Unsere Füße sind essenziell, damit wir uns im Alltag fortbewegen können. Wer täglich viele Wege erledigen muss, klagt schnell über wunde Stellen und Schmerzen an den Füßen. Ähnliche Symptome treten beim langen Stehen am Fließband oder im Geschäft auf. Ein Grund für Druckstellen und Überlastung stellt das falsche Schuhwerk dar. Zu groß, zu eng oder zu steif – viele Schuhprobleme können uns auf dem falschen Fuß erwischen. Besonders eine zu steife Sohle beeinträchtigt die natürliche Abrollbewegung der Füße. Die bessere Alternative besteht in Schuhen mit dynamischer Abrollsohle, beispielsweise den Modellen von Joya. Sie schonen auf lange Sicht die Gelenke und können neben Fußschmerzen auch Rückenproblemen vorbeugen.

Das richtige Schuhwerk ist ein wichtiges Gerüst, um den Füßen Stabilität zu verleihen. Dennoch erweist sich ausreichend Elastizität notwendig, damit jeder Schritt von der Ferse bis zu den Zehen abgerollt werden dann. Geschieht das nicht, lastet zu viel Druck auf Sprunggelenken und Knien. Die Folge besteht in Überlastungsschmerzen in den Beinen, in Leiste und Rücken. Verspannt sich die Rückenmuskulatur, sind auch Nacken- und Kopfschmerzen denkbar. Sie sind lästig und können bei wichtigen Entscheidungen im Weg stehen. Im Geschäftsleben stellen die Nebenerscheinungen falscher Schuhe dementsprechend einen echten Hemmschuh dar.

Dicke Luft in den Socken als Gesundheitsrisiko

Nicht nur die Schuhe können die Fußgesundheit beeinträchtigen. Auch die Socken nehmen Einfluss auf die Empfindlichkeit der Füße. Vorzugsweise sollten sie aus weichen und atmungsaktiven Stoffen, die Schweiß schnell abtransportieren, bestehen. Das vermeidet feuchte Stellen, die langfristig zu Reibung und Blasen führen können. Ebenso ist darauf zu achten, dass die Socken möglichst eng am Fuß anliegen, ohne zu drücken oder gar einzuschneiden. Schlagen sie Falten, können auch diese für ein unangenehmes Druckgefühl in den Schuhen und Blasenbildung sorgen.

Regelmäßiges Training beugt Fußschmerzen vor

Neben dem falschen Schuhwerk resultieren schmerzende Füße häufig aus einer Überbelastung. Werden Knochen und Gelenke nur selten echter Belastung ausgesetzt, können bereits nach kurzer Zeit Ermüdungserscheinungen einsetzen. Wer im Alltag viel am Schreibtisch sitzt, wird das Problem vielleicht kennen. Bereits kurze Wegstrecken werden durch das fehlende Training bereits als anstrengend wahrgenommen. An den Füßen bilden sich vorwiegend an Sohle und Fersenbereich Druckstellen. Abhilfe schafft mehr Fitness im Alltag. Regelmäßiges Spazierengehen oder Joggen desensibilisiert die Füße und gleicht gleichzeitig den Arbeitsstress aus.

Fehlt unter der Woche die Zeit für ausgiebige Touren im Freien, kann ein Laufband eine gute Alternative darstellen. Ebenso gibt es Streck- und Dehnübungen für die Füße, die problemlos unter dem Schreibtischf durchgeführt werden können. Dafür entledigt man sich seiner Schuhe und beginnt damit, beide Füße langsam kreisen zu lassen. Erst in die eine, dann in die andere Richtung. Anschließend kann man die Füße bis zu den Zehen durchstrecken oder die Zehen Richtung Körper ziehen. Das dehnt die gesamte Sohle und lockert die Muskulatur. Auch die Zehen können einzeln bewegt werden, um einer Versteifung vorzubeugen.

Zeige mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"