Logistik-Region Köln/Bonn:
Aus dem Herzen Europas ins Reich der Mitte

Regionale Logistik-Kompetenz und –Exzellenz präsentiert sich dem chinesischen Markt

Köln. Als einzige Metropolregion präsentiert sich vom 08. bis zum 10. Juni 2010 die Logistik-Region Köln/Bonn auf der transport logistic in China. Auf dem „German Pavilion“ wird die Region zusammen mit den Partnern neue Kontakte knüpfen und Gespräche mit potenziellen Investoren führen.

„Investoren im Logistikumfeld suchen jetzt weltweit nach neuen strategischen Partnern. Hier kann unsere Region 100% alles an Wertschöpfung bieten und hat damit einen enormen Standortvorteil“, so Dr. Sylvia Knecht, Geschäftsführerin von Cologne Bonn Business (CBB). Zusammen mit der Conti-trans Speditionsgesellschaft mbH, der Logistik-Inititative Rhein-Erft, der NRW.INVEST GmbH, der redline group sowie der Stadt Köln, Amt für Wirtschaftsförderung, wird dabei die Stärke der Metropolregion Köln Bonn als logistischer Wirtschaftsstandort präsentiert. Im Rahmen eines gezielten Investorentreffens mit hochrangigen chinesischen Wirtschaftsvertretern wird sich die Region gezielt um potenzielle neue Unternehmensansiedlungen bemühen.

Transport- und Logistikdienstleistungen sind im wirtschaftlich florierenden China derzeit heiß begehrt. Experten erwarten, dass der dortige Markt wesentlich schneller wächst als in Deutschland. Grund genug, für die Unternehmen der Region dort ihre Kompetenzen zu präsentieren und Kooperationspartner zu treffen.

Die 4. Internationale Fachmesse für Logistik, Telematik und Transport findet im järlichen Wechsel mit der Messe München statt und ist die größte ihrer Art im asiatischen Raum. China, als weltweit größter Wachstumsmarkt, bietet ein Infrastrukturnetz von knapp 1,8 Millionen Kilometer Straßen, mehr als 70.000 Kilometer Eisenbahnnetz, 122.000 Kilometer Binnenschifffahrtswege und 472 Flughäfen.

Die Logistik-Region Köln / Bonn wird im Shanghai New International Expo Centre (SNIEC),in Shanghai (Pudong) / China in Halle E2 auf den Ständen 327, 329, 426, 428 sowie 430 anzutreffen sein. Interessierte Besucher und Journalisten sind jederzeit herzlich willkommen.

Text: C.Weis

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de in der Redaktion erreichbar.

Kommentare

  1. s.gierok
    20. Mai 2010 um 22:44 Uhr

    Hallo,
    ich bin ausgewanderter Deutscher und lebe mit meiner chinesischen Frau im Süden Chinas, Guangdong. Ihr habt keine Ahnung von den Gepflogenheiten des Chinesen. Ihr wollt hier Fuß fassen? Aber nicht zu den Preisen, die in Deutschland üblich sind. Ihr müßt sehr viel umdenken! Wir, meine Frau und ich, habe ein Restaurant und eine Bar am laufen. Uns geht es finanziell sehr gut. Ich denke nicht, daß Ihr mit chinesischen Transportunternehmen finanziell mithalten könnt. Ich hatte meine Sachen bei der Schenker Group eingelagert und wollte auch mit ihnen verschiffen, hatte dann aber vor Ort ganz andere Angebote erhalten. Weit unter Preis der Schenker Group! Ihr kennt den Asiaten nicht und könnt auch in seinen schwarzen Augen nicht lesen! Dies ist Euer Nachteil! Vorschlag meinerseits: Paßt Euch nicht dem Asiaten an, bleibt Europäer. Die Verhandlungen werden einfacher sein, wenn Ihr euresgleichen bleibt!
    Gruß
    S.Gierok

Comments are closed.

Veröffentlicht am: