Verschiedenes

Institut für Innovatives Prozessmanagement

Pfaffenhofen (ots) – Subjektorientiertes Business Process Management (kurz S-BPM) gewinnt immer mehr an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kommt das Institute of Innovative Process Management (I2PM, www.i2pm.net). In Expertenkreisen gilt der von Softwarehersteller Metasonic entwickelte Ansatz, welcher die handelnden Mitarbeiter (Subjekte) in Prozessen und deren Kommunikation in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt, bereits als Nachfolger der derzeit im Einsatz befindlichen BPM-Systeme. Bei dem unkomplizierten Vorgehen kann jeder Fachverantwortliche laut I2PM seine eigenen Prozess-Applikationen erstellen und sofort damit arbeiten. Auch Änderungen können so umgehend durchgeführt werden. Für die Firmen reduziert sich dadurch der zeitliche Aufwand erheblich und führt zudem zu hoher Agilität.

Gradmesser für den aktuellen Entwicklungsstand im Bereich S-BPM ist die alljährlich stattfindende, von I2PM veranstaltete “S-BPM ONE”. Auf dieser internationalen Fachkonferenz für S-BPM diskutierten auch in diesem Jahr wieder eine Expertenrunde von etwa 100 Teilnehmern aus Wissenschaft und Wirtschaft aus neun Ländern über die Zukunft des Geschäftsprozessmanagements. “Das Ziel der S-BPM ONE ist es, den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse und Lösungen aus dem Bereich des Prozessmanagements in die Praxis zu fördern und so Impulse und Erfahrungen aus der Praxis in die akademische Forschung und Lehre einfließen zu lassen”, erläutert Werner Schmidt, Vorstandsvorsitzender von I2PM und Professor für Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Ingolstadt.

Auf der vom Softwarehersteller Metasonic gesponserten Veranstaltung hatten Wissenschaftler und Anwendungsunternehmen nach 2009 und 2010 bereits zum dritten Mal die Möglichkeit, sich über die neuesten BPM-Entwicklungen und Trends aus Hochschulen und der industriellen Forschung auszutauschen. Die neue subjektorientierte Lösung hat sich bereits im Einsatz bei namhaften Unternehmen wie beispielsweise Audi, Fiducia IT, FI-TS, Hitachi Joho, NEC und Tesat (EADS) erfolgreich bewährt. Erst vor kurzem haben auch die Experten des renommierten Analystenhauses Gartner S-BPM in ihrem aktuellen Report* als eigene Kategorie aufgenommen und bestätigen eine Aufbruchstimmung für diesen Ansatz.

“Das Institute of Innovative Process Management schließt nach eigenen Angaben die bestehende Lücke zwischen Theorie und Praxis im Bereich des Geschäftsprozessmanagements”, hebt Herbert Kindermann, CEO der Metasonic AG die Bedeutung von I2PM für den aktuellen Stand der Forschung hervor. Auch für 2012 ist bereits wieder eine neue Ausgabe der S-BPM ONE geplant. Diese wird am 4. und 5. April nächsten Jahres an der Universität Wien stattfinden. Die Vorbereitungen hierzu laufen dementsprechend bereits auf Hochtouren. Unter www.s-bpm-one.org sind weitere Informationen hierzu erhältlich.

* Gartner, Inc., Hype Cycle for Business Process Management, 2011, J. Dixon, T. Jones, 25 July 2011.

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/76347/2129240/institut-fuer-innovatives-prozessmanagement-s-bpm-gewinnt-weiter-an-bedeutung/api

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Das könnte auch interessieren
Close
Back to top button