Verschiedenes

Initiative zum Aufbau einer europäischen Ratingagentur weiter verfolgen

Berlin/Bonn (ots) – Trotz der aktuellen und teilweise kontroversen Diskussion über die Zukunft einer europäischen Ratingagentur sieht der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU), Antonio Schnieder, keine Notwendigkeit für eine Aufgabe der Initiative. Der Verbandschef dämpft allerdings zu große Erwartungen: “Hauptproblem ist die Glaubwürdigkeit eines derartigen Ratings. Fällt es im Vergleich zu den Bewertungen US-amerikanischer Agenturen zu unkritisch aus, wird schnell der Vorwurf des politischen Gefälligkeitsratings laut werden.”

Es könne daher gut sein, dass eine europäische Ratingagentur zunächst besonders scharfe Bewertungsmaßstäbe anlegt, um von Investoren ernst genommen zu werden. Das dennoch lobenswerte Projekt müsse sorgfältig und zugleich mit langem Atem aufgebaut werden. Schnieder: “Wir reden hier von einem langfristig angelegten Projekt. Die Anfangsjahre einer europäischen Ratingagentur werden für deren Gründer zu erheblichen Mittelinvestitionen führen bis sich ein derartiges Unternehmen selbst trägt und glaubwürdig am Markt wahrgenommen wird.”

_________________________________________________ Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., Klaus Reiners (Pressesprecher) Zitelmannstraße 22, 53113 Bonn und Reinhardtstraße 34, 10711 Berlin T +49 (0) 228 9161-16 oder 0172 23 500 58, [email protected]

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/9562/2235960/bdu-praesident-initiative-zum-aufbau-einer-europaeischen-ratingagentur-weiter-verfolgen/api

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"