Wien. Frostige Temperaturen in Verbindung mit Regen oder Schnee können zu einer besonderen Gefahr im Straßenverkehr führen: fliegende Eisplatten. Sie bildeten sich auf Lastwagen mit Planen, warnt der österreichische Automobilclub Arbö. Während der Fahrt könnten sich diese Platten plötzlich lösen und auf die Motorhaube oder Windschutzscheibe des nachfolgenden Fahrzeugs krachen.

Eine rund zwei Kilogramm schwere Eisplatte könne sich – je nach Geschwindigkeit – in ein 100-Kilo-Geschoss verwandeln und entsprechend verheerenden Schäden anrichten. Der Versuch, solchen «Geschossen» auszuweichen, könne zu schweren Unfällen führen. Umso wichtiger sei es, den Sicherheitsabstand strikt einzuhalten.

Besondere Gefahr besteht laut den Arbö-Fachleuten in Tunnels. Während im Freien Minusgrade herrschten, lägen die Temperaturen in Tunnels oftmals im Plusbereich. In Verbindung mit dem Fahrtwind komme es rasch zum Antauen der Eisschicht und einem Abplatzen von Eisbrocken und Eisplatten.

ddp.djn/nom/hoe

Kommentare

  1. Joerg
    31. Januar 2010 um 19:56 Uhr

    In den letzten Wochen fliegen die Eisplatten wieder und verursachen schwere Unfälle auf der Autobahn!
    Abstand halten und auf die Dächer achten ist die einzige Chance.

    Jeder LKW Fahrer ist verpflichtet sein Dach vor der Fahrt von den Eisplatten zu lösen. Aber in den meisten Fällen, kann der Fahrer es nicht, da er bei Minusgraden auf über 4m herumklettert und versucht das Eis zu lösen.

    Es gibt an verschiedenen Raststätten mittlerweile Gerüste. Und es gibt eine technische Lösung, den RoofSafetyAirBag (RSAB) http://www.rsab.de,
    wo das Dach durch einen Schlauch in der Mitte angehoben wird und so das Wasser abfliessen kann. Sicherlich die einfachste Lösung und wichtig zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Comments are closed.

Veröffentlicht am: