Brüssel. Die EU-Kommission hat die Mitgliedsländer zu einer wirksameren Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen aufgefordert. Durch die weltweite Wirtschaftskrise sei die vielversprechende Entwicklung des Sektors praktisch zum Stillstand gekommen, teilte die EU am Freitag bei der Vorstellung des KMU-Jahresberichtes mit.

Seit 2009 seien in dem Sektor 3,25 Millionen Jobs verloren gegangen. Zuvor hatten die Firmen zwischen 2002 und 2008 rund 9,4 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Damit sei die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse in dem Zeitraum um jährlich 1,9 Prozent gestiegen. Zugleich habe sie in den großen Unternehmen nur um jährlich 0,8 Prozent zugenommen. Damit hätten sich die KMU in der EU als die bedeutendsten Antriebskräfte für mehr Arbeitsplätze erwiesen.

Europaweit gibt es den Angaben zufolge 20,7 Millionen kleinere und mittlere Unternehmen, die zusammen rund 90 Millionen Mitarbeiter beschäftigen.

Veröffentlicht am: