Verschiedenes

ETF-Anleger legen großen Wert auf günstige Konditionen

Frankfurt (ots) – Privatanleger halten Indexfondsanbietern nur selten die Treue / Hohe Wechselbereitschaft mit Blick auf Bank-Konditionen / ETFs werden fast nur zur Langfristanlage genutzt

Deutschlands Privatanleger achten bei börsengehandelten Indexfonds penibel auf günstige Konditionen – und wechseln ohne Skrupel die Bank oder den Anbieter, sobald sie einen Exchange Traded Fund, kurz ETF, woanders billiger bekommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Anlegermagazins ‘Börse Online’ (Ausgabe 31/2012, EVT 26. Juli) in Zusammenarbeit mit der Universität Mainz und dem Wiesbadener Beratungsunternehmen MC4MS.

Der Umfrage zufolge wechseln 70 Prozent der Anleger regelmäßig den ETF-Anbieter, nur 30 Prozent bleiben meist einer Marke treu. Bei einem Sparplan spielt die Bankgebühr für 68 Prozent der Befragten eine so wichtige Rolle, dass sie einen Bankwechsel in Betracht ziehen. Für eine Einzelorder würde sich jeder zweite Anleger nach einem günstigeren Broker umsehen. “Die hohe Wechselbereitschaft der Befragten ist äußerst bemerkenswert”, sagt Dietmar Leisen, Professor am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre der Universität Mainz.

Liegen die Indexfonds erst einmal im Depot, bleiben sie auch für eine Weile dort. Wie die Studie belegt, halten 71 Prozent der Privatanleger ETFs über mindestens ein Jahr. Nur sechs Prozent geben an, die Produkte höchstens einen Monat lang zu halten. “ETFs werden von Privatanlegern nicht als kurzfristige, spekulative Anlageform genutzt”, erklärt MC4MS-Chef Marc Ahlers. “Vielmehr will die Mehrzahl der privaten ETF-Anleger an einer mittelfristigen Entwicklung des Index partizipieren.”

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Wer die kostengünstigen Indexfolger für sich entdeckt hat, macht nicht automatisch einen Bogen um die meist teureren aktiv verwalteten Fonds. “Die Studie hat gezeigt, dass auch der gut informierte Privatanleger aktiv gemanagte Investmentfonds nicht vollständig durch ETFs ersetzt, sondern gezielt die Kombination beider wählt, um in bestimmte Märkte oder Themen zu investieren”, berichtet Ahlers. So halten 56 Prozent der ETF-Anleger auch klassische Publikumsfonds im Depot.

Die Studie basiert auf einer detaillierten Online-Befragung von Anlegern, die bereits in ETFs investiert haben oder sich damit zumindest schon beschäftigt haben. Mit 364 Teilnehmern handelt es sich nach Angaben von MC4MS um die bislang größte wissenschaftlich fundierte Studie zum Thema ETFs und Privatanleger in Deutschland.

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/67525/2295042/-boerse-online-umfrage-etf-anleger-legen-grossen-wert-auf-guenstige-konditionen/api

Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"