München – Mobile, standortbezogene Dienste sind unentbehrliche Helfer am Urlaubsort: sie wissen nicht nur, wo man sich gerade befindet, sondern informieren auch, welche touristischen Highlights in der Umgebung zu finden sind. Deutsche Internet-Nutzer sind im Urlaub höchst aufgeschlossen gegenüber diesen Location-Based-Services (LBS). 79 Prozent wollen standortbezogene Dienste nutzen, um sich am Ferienort zu orientieren. Großes Interesse besteht aber auch an Services zu Hotellerie, Gastronomie und Shopping am Urlaubsort. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie, die das Online- Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe im Vorfeld der Urlaubszeit und unter mehr als 2.000 deutschen Internet-Nutzern durchgeführt hat.

Quelle: Vaubel Medienberatung GmbH

Quelle: Vaubel Medienberatung GmbH

Die Vorzüge von LBS wissen Nutzer insbesondere im Urlaub sehr zu schätzen. Das Navigieren in der Fremde spielt dabei die wichtigste Rolle: Mehr als drei Viertel der Befragten nutzen diese Funktion bzw. würden sie gerne nutzen. Über 70 Prozent finden es attraktiv, mit Hilfe von standortbezogenen Diensten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele ausfindig zu machen. Auch speziellere Angebote stoßen auf großes Interesse, z.B. virtuelle GPS-Stadtführungen (knapp 50 Prozent) oder Geocaching bzw. GPS-Schnitzeljagden (23 Prozent). „Location Based Services sind gerade für Urlauber, die sich an ihrem Ferienort nicht auskennen, ausgesprochen hilfreich“, bestätigt Susanne Fittkau, die als Geschäftsführerin von Fittkau & Maaß Consulting für die Durchführung der Studie verantwortlich ist.

Großes Potenzial für alle Branchen in touristischen Gebieten

Für touristische Anbieter und lokale Geschäfte in Ferienzentren eröffnen standortbezogene Dienste attraktive Perspektiven. Dies gilt sowohl für Hotellerie und Gastronomie, als auch für den Einzelhandel: Über die Hälfte der Befragten (52 Prozent) wollen über mobile Dienste Unterkünfte in der Umgebung finden. Mehr als zwei Drittel der Feriengäste (68 Prozent) würden LBS gerne einsetzen, um am Urlaubsort Restaurants oder Cafés aufzustöbern. Deutlich mehr als jeder Zweite (54 Prozent) will über LBS Geschäfte in der Umgebung erkunden. „Insbesondere die kleinen und mittelständischen Hotels, Gastronomie- und Touristik-Unternehmen sind sich häufig gar nicht darüber im Klaren, welches Geschäftspotenzial in mobilen Diensten steckt“, ist Nicole Rüdlin, Leiterin der Internet World Messe und Studienauftraggeberin überzeugt. „Dabei sind solche Apps relativ leicht umzusetzen. Wer jetzt in mobile Dienste investiert und Nutzern einen Mehrwert bietet, kann sich damit echte Wettbewerbsvorteile sichern.“

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: