London (ots) – Ubuntu Edge kombiniert in nur einem Gerät den Komfort eines Smartphones und die Leistungsfähigkeit eines Desktop-PCs. Großen Anklang findet das Projekt in Deutschland. Hier hat Ubuntu Edge nach den USA die meisten Unterstützer. Ziel der Kampagne ist es, über die internationale Crowdfunding-Plattform Indiegogo innerhalb von 30 Tagen für eine limitierte Produktionsserie von 40.000 Geräten 32 Millionen US-Dollar zu generieren. Die Kampagne endet am 21. August 2013.

Quellenangabe: "obs/Canonical"

Quellenangabe: “obs/Canonical”

Ubuntu Edge kann sowohl mit Ubuntu Phone OS als auch mit Android gestartet werden und lässt sich durch Anschluss an einen Monitor in einen vollwertigen PC verwandeln. Anwender können sämtliche Ubuntu-Desktop-Komponenten nutzen und haben gleichzeitig Zugriff auf die Dateien des Smartphones. Das leistungsfähige Ubuntu Edge wird mit dem neuesten Prozessor, mindestens 8GB RAM und 128GB Datenspeicher ausgestattet. Statt eines üblichen Glas-Displays verwendet das Ubuntu Edge ein Bildschirm aus reinem Saphir-Kristall. Zudem kommt im Ubuntu Edge erstmals auch die langlebige Siliziumanoden-Akkutechnologie zum Einsatz. Eine Dual-LTE-Lösung sorgt für ein schnelles Roaming mit Zugang zu 4G-Breitbandnetzen in sämtlichen Ländern mit entsprechender Netzversorgung.

“Ubuntu Edge ist das ultimative Konvergenzgerät und stellt die bestehenden Konzepte für PCs und Smartphones auf den Prüfstand. Mit unserem Ansatz, die Finanzierung der Entwicklung und Produktion über eine Crowdfunding-Kampagne zu realisieren, gehen wir neue Wege. Unser Ziel ehrgeizig, aber die Förderung und Unterstützung von Ubuntu Edge ist die beste Möglichkeit, um diese innovativen Technologien schneller auf den Markt zu bringen”, erläutert Mark Shuttleworth, Gründer von Ubuntu.

Mit ihrer Unterstützung von Ubuntu Edge leisten die Indiegogo- und alle Ubuntu-Communities einen Beitrag dazu. Alle Förderer, die sich jetzt mit 780 Dollar an der Crowdfunding-Initiative beteiligen, werden im Mai 2014 eines diese innovativen Smartphones erhalten.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: