Dortmund (ddp.djn). Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Helmut Born, rechnet mit regional sehr unterschiedlichen Ernte-Erträgen. «Für unsere Ackerbauern ist das Wetter in diesem Jahr sehr nervig», sagte er den «Ruhr Nachrichten» (Mittwochausgabe). «Wir hinken bei der Ernte deshalb etwa zwei Wochen hinter dem Normalstand her.» Besonders schmerzlich sei, dass die Bauern es im vergangenen Jahr «regional mit enormen Schäden durch Starkregen und Hagel zu tun» gehabt hätten. «Teils gibt es sogar Totalausfälle.»

«Unter dem Strich rechnen wir mit einer guten Durchschnittsernte. Das wären 47 bis 48 Millionen Tonnen Getreide», sagte Born. Das entspreche in etwa dem Ergebnis von 2008. «Die gute Nachricht ist allerdings: Was wir bereits an Sommergerste, Roggen und Raps ernten konnten, ist von ordentlicher Qualität.»

Veröffentlicht am: