In der Geschäftswelt stehen Wissen und Netzwerken im Vordergrund. Dennoch entsteht ein erster Eindruck bei einem persönlichen Treffen. Umso wichtiger ist es, hier eine positive Resonanz zu erzielen. Die korrekte Pflege von Anzughosen ist daher ein besonderes Thema.

Elegante Mode braucht die richtige Pflege

Foto: gksayaan22 / pixabay.com

Hochwertige Kleidungsstücke benötigen eine spezielle Pflege, damit sich keine Abnutzungen zeigen und keine unerwünschten Falten entstehen. Dies beginnt bereits bei der korrekten Aufbewahrung. Anders als die klassische Jeans, sollte die Anzughose nicht gefaltet werden. Besser ist es, sie über einen Bügel zu hängen. Eine große Hilfe sind dabei die Hosenbügel aus Metall, auf die zurückgegriffen werden kann. Die speziellen Hosenbügel ermöglichen es, dass die Hose die Bügelfalten behält und der Stoff glatt bleibt.

Bei der Reinigung ist wichtig darauf zu achten, aus welchem Material die Hose gefertigt wird. Wollhosen und auch klassische Anzughosen aus Baumwolle sollten nicht in der Waschmaschine gereinigt werden. Die Waschgänge hier strapazieren den meist dünnen Stoff. Neben Löchern im Stoff, kann es auch passieren, dass die Hose einläuft und die Farben stark verblassen. Bei Verschmutzungen sollte die Hose in die Reinigung gegeben werden. Aber auch die chemischen Mittel können eine starke Belastung darstellen. Eine Reinigung sollte daher nur im Notfall durchgeführt werden. Bei oberflächlichen Verschmutzungen reicht es, die Hose auszubürsten. Zudem sollte sie täglich gelüftet werden.

Mit dem Dampfbad gegen Verunreinigungen und Geruch

Ein guter Tipp ist es, bei der Anzughose mit einem Dampfbad zu arbeiten. Besteht die Möglichkeit, sollte die Hose im Badezimmer aufgehängt werden. Dabei wird heißes Wasser in die Wanne gelassen oder nebenbei geduscht. Der Wasserdampf glättet entstandene Falten und die Hose sieht anschließend aus wie neu. Bei der Anwendung von Bürsten sollte auf Naturhaar geachtet werden. Bewährt haben sich Rosshaar-Bürsten. So kann die Hose einfach und schnell von Staub und Schmutz befreit werden. Beim Bürsten ist darauf zu achten, die Bürste nur in eine Richtung zu führen, damit der Stoff nicht angegriffen wird.

Tipp: Gehen Flecken auf diese Weise nicht aus dem Stoff heraus, kann dieser punktuell mit einem feuchten Tuch bearbeitet werden. Dieses sollte jedoch nur mit reinem Wasser angefeuchtet werden.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: