Frankfurt am Main (ots) –

Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland haben in den vergangenen zwölf Monaten im Schnitt um 15,5 Prozent zugelegt. Auch im längerfristigen Bereich zeigt die Wertentwicklung von Aktienfonds, dass sie ihr Renditepotenzial trotz zwischenzeitlicher Börsenturbulenzen ausspielen können. So erzielte ein Anleger, der Ende März 1996 Anteile im Wert von 10.000 Euro an einem Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland kaufte, per Ende März 2011 ein Depotvermögen von 27.060 Euro. Das entspricht einem durchschnittlichen Zuwachs von knapp sieben Prozent pro Jahr, so die jüngste Wertentwicklungsstatistik des BVI Bundesverband Investment und Asset Management per 31. März 2011. Die Ergebnisse von Rentenfonds spiegeln das Anziehen der niedrigen Zinsen wider. So stieg zum Beispiel der Anteilwert von global investierenden Rentenfonds, die in Anleihen mit einer Laufzeit von mehr als sieben Jahren anlegen, in den vergangenen zwölf Monaten um 1,2 Prozent. Für zinsorientierte Anleger lieferten Fonds mit Schwerpunkt auf Unternehmensanleihen oder auf Anleihen aus Schwellen-Ländern ein Renditeplus. Im Ein-Jahreszeitraum liegt der Mittelwert dieser Gruppen bei 2,9 bzw. 2,4 Prozent. Offene Immobilienfonds erwirtschafteten auf Jahressicht im Durchschnitt leichte Zuwächse in Höhe von plus 0,9 Prozent.

Orginal-Meldung: http://www.presseportal.de/pm/82284/2030042/bvi_bundesverband_investment_und_asset_management_e_v/api

Veröffentlicht am: