Der Anfang des Jahres steht mit sonnigem Wetter und besten Ski-Bedingungen bei Wintersportfreunden hoch im Kurs. Ob Mietwagen, Skipass, Pisten-App oder passende Kleidung: eine durchdachte und vorausschauende Planung im Vorfeld des Skiurlaub kann Strapazen während der Reise vermeiden und trägt maßgeblich zu einem einmaligen und sicheren Reiseerlebnis bei.

1. Wichtige Dokumente auch für Freunde von Kindern bereit halten: Sollten Sie Freunde, Cousins oder Cousinen Ihrer Kinder mit in den Skiurlaub nehmen, achten Sie nicht nur auf deren Ausweise, sondern auch auf eine Einverständniserklärung der jeweiligen Erziehungsberechtigten darüber, dass das Kind Sie in Ihren Urlaub begleiten darf. Denken Sie außerdem auch an die Ausweise Ihrer eigenen Kinder! Dies ist insbesondere im medizinischen Ernstfall wichtig, wenn die Eltern etwa aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nach Deutschland zurücktransportiert werden müssen. Werden die Kinder sicher mit dem Flugzeug in die Heimat zurückgebracht, ist ein Ausweis für ein reibungsloses Boarding unerlässlich.

2. Eine Reiseversicherung kann im Ernstfall Kosten sparen: Eine Reiseversicherung für Sie und Ihre Familie ist eine günstige und wichtige Investition. Gerade im Skiurlaub kann beispielsweise schon der Abtransport nach einem Unfall hohe Kosten verursachen. So fallen allein schon für den Rettungsschlitten von der Piste ins Tal rund 400 Euro an. „Oft werden die Kunden sogar gleich per Helikopter abtransportiert. Hierfür belaufen sich die Kosten auf bis zu 5.000 Euro“, erläutert Marlies Peyrou, International Operations Manager.

3. Frühzeitig Hilfe einfordern und annehmen: Achten Sie darauf, dass Sie die Nummer Ihrer Assistance immer parat haben. Wenn ein Problem auftritt, sollten Sie nicht zögern, direkt Rat und Hilfe der Experten in Anspruch zu nehmen. Die Assistance-Dienstleister können beispielsweise eine erste Einschätzung darüber vornehmen, ob Sie eine Operation direkt vor Ort vornehmen sollten, oder ob der Eingriff warten kann, bis Sie wieder zu Hause sind.

4. Ein genauer Blick in die Vertragsunterlagen lohnt sich: Sollten Sie eine Versicherung in Anspruch nehmen, gilt es, einen genauen Blick auf die Details der Leistungen zu werfen. Oftmals sind etwa bei Unfällen im Skiurlaub Bereiche abseits der regulären Piste nicht abgedeckt und können zu einem Ausschluss aus der Versicherungsleistung führen.

5. Gut gerüstet – nicht nur auf, sondern auch abseits der Piste: Eine gute Vorbereitung auf den Skiurlaub ist entscheidend. Nicht nur auf, sondern auch abseits der Piste sollte die Ausrüstung den Wetterverhältnissen entsprechend angepasst sein. Besonders wichtig: Schneeketten gehören unbedingt zum Reiseequipment. Bei starkem Schneefall bzw. großen Schneemassen kann die ansässige Polizei die Zufahrtsstraßen ins Skigebiet kontrollieren und die Weiterfahrt, etwa bei fehlenden Schneeketten, verweigern.

Quelle: AXA PARTNERS

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche befindet sich aktuell in der Vorbereitung zum Studium. Sie absolviert in unserer Redaktion ihr Jahrespraktikum. Im Anschluss will Sie "Medienmanagement" studieren. In unserer Redaktion ist sie aktuell für den Newsdesk zuständig und hält Ausblick nach aktuellen und für unsere Leser wertvollen Informationen. Sie ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de direkt erreichbar.
Veröffentlicht am: