Mit Fakturia lassen sich wieder kehrende Rechnungen vereinfachen

Die korrekte Verwaltung und Abrechnung von wiederkehrenden Verträgen, Abos und Dienstleistungen bedeutet für viele Unternehmen oft einen großen Aufwand. Das Abo-Abrechnungssystem Fakturia erleichtert die Abrechnung. Es ist eine flexible Lösung, die eine Vielzahl von Funktionen beinhaltet. Es wurde für die Abwicklung und Verwaltung von wiederkehrenden Zahlungen entwickelt und eignet sich zudem auch für zyklische Rechnungen und unregelmäßige Leistungen. Die Software ist webbasiert, wird in Deutschland gehostet und kann auch kostenfrei genutzt werden. Insbesondere Start-Ups profitieren von dieser Lösung.

Subscription-Management-System und Abo-Rechnungen in vielen Branchen

Foto: © Andrey Popov / Fotolia.com

Immer mehr moderne Geschäftsideen basieren auf Abonnements. Es entstehen regelmäßige Grundgebühren sowie Nutzungsgebühren, die verbrauchsabhängig sind. Inzwischen hat sich diese Abrechnungsart in vielen Branchen durchgesetzt. Webhosting, Mobilfunk und Telekommunikation, Car-Sharing, Mitgliedsbeiträge und Gebühren in Fitness-Studios und Vereinen, Logistik, Nahrungsmittelbranche, auf Campingplätzen oder im Finanz- und Versicherungsbereich – überall, wo wiederkehrende Rechnungen auflaufen, lässt sich Fakturia hervorragend zur Abrechnung einsetzen. Abo-Commerce zeichnet sich aus durch eine monatliche Grundgebühr, zusätzlich anfallende Leistungen werden zu einem bestimmten Termin ebenfalls in Rechnung gestellt.

Fakturia bringt Erleichterung in den Arbeitsalltag

Herkömmliche Fakturierungs-Lösungen stoßen in Sachen Subscription und Recurring Billing schnell an die Grenzen. Eine gute Lösung für den Einsatz bei der Abrechnung von wiederkehrenden Leistungen ist Fakturia. Hier steht der Fokus auf dem Abo-Vertrag mit dem Kunden. Die Stammdaten werden einmal erfasst, das Programm erkennt dann automatisch, was in Rechnung zu stellen ist. Der Versand der Rechnungen an die Kunden erfolgt per E-Mail zum jeweiligen Termin. Damit wird der Arbeitsalltag enorm erleichtert. Die Software ist mehrsprachig, multiwährungsfähig und unterstützt länderspezifische Steuersätze. Der Anwender behält einen Überblick über die Kundenverträge und ihre Laufzeit, den Abrechnungsintervall, eventuelle Kündigungsfristen und Zahlungsmethoden. Interessant ist auch die API-Schnittstelle. Diese offene REST-Schnittstelle ermöglicht eine problemlose Anbindung der Software an das CRM-System oder den Online-Shop.

Erweiterung durch neue Funktionen

Fakturia ist in verschiedenen Versionen zu nutzen. Ideal für Start-Ups ist der kostenlose-Tarif, weitere Versionen für Kleinstbetriebe, mittelständische Unternehmen sowie Großkonzerne stehen zur Auswahl. Die Abrechnungssoftware wird ständig weiter entwickelt. Inzwischen gibt es neben den komfortablen Funktionen für das Abo-Commerce weitere, neue Features. Dazu gehören die Abrechnung elektronischer Dienstleistungen im EU-Ausland, die SEPA-Lastschriften-Generierung, automatischer Zahlungsabgleich, Recurring-Payment und die Abwicklung von Kreditkartenzahlungen. Ein DATEV-Export ist ebenfalls möglich, so vereinfacht sich die Zusammenarbeit mit dem Steuerberater.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: