Aktuelle MeldungenUnternehmen

Vertieftes Engagement für Daimlers chinesische Kunden

Mercedes-Benz Forschungs- & Entwicklungszentrum in China wird unter neuer Leitung weiter ausgebaut

Peking/Stuttgart – Das Mercedes-Benz Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking steht ab dem 1. Oktober 2015 unter neuer Leitung: Prof. Dr. Hans Georg Engel folgt Klaus Mannsperger als Leiter von Daimlers R&D-Einrichtungen in China. In seiner neuen Position wird Engel die Verantwortung für eine wachsende Zahl von Abteilungen und Funktionen mit einer großen Bandbreite an R&D-Aktivitäten tragen: Zusätzlich zu den bisherigen Aufgaben werden zukünftig dort auch die Bereiche Programm-Management, Einkauf und Lieferantenqualität angesiedelt sein, wesentliche Stellhebel für eine erfolgreiche Produktgestaltung.

Das Mercedes-Benz Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking, China - Quelle: Daimler AG
Das Mercedes-Benz Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking, China – Quelle: Daimler AG

Engel war zuvor für die Kompaktwagenentwicklung bei Mercedes-Benz Cars Development in Sindelfingen verantwortlich und bringt wertvolle Expertise aus diesem Feld in seine neue Position mit. Mannsperger, der die R&D-Aktivitäten des Unternehmens in Peking in den letzten neun Jahren aufgebaut hat, übernimmt neue Aufgaben im Joint-Venture von Daimler und Renault-Nissan Alliance im mexikanischen Aguascalientes.

Der Führungswechsel erfolgt in einer Zeit der beständigen Expansion von Mercedes-Benz Research & Development China: Nach der Eröffnung des neuen R&D-Zentrums in Peking im November 2014 wird die Zahl der Beschäftigten bis Ende dieses Jahres um 40 Prozent auf über 500 hochqualifizierte Ingenieure und Designer angewachsen sein. Momentan beträgt der Anteil chinesischer Mitarbeiter rund 85 Prozent, die restlichen 15 Prozent des Teams bestehen aus Experten aus einem Dutzend verschiedener Länder. Insgesamt hat Daimler rund 865 Mio. Yuan in sein lokales Pkw Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk in Peking investiert.

Mit der Lokalisierung der Mercedes-Benz E-Klasse im Jahr 2006 bezog das Unternehmen erstmals China in sein weltweites Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk ein. Seither wurden die Aufgabenbereiche und die Zahl der Mitarbeiter der lokalen R&D-Teams kontinuierlich erweitert. 2009 eröffnete Mercedes-Benz als erster deutscher Premiumfahrzeughersteller ein Advanced Design Studio in China, das 2014 in das neue Mercedes-Benz Forschungs- und Entwicklungszentrum in Peking integriert wurde.

Hochmodernes Mercedes-Benz R&D-Zentrum in Peking

Das Mercedes-Benz R&D-Zentrum in Peking bestand bislang aus sechs Abteilungen: Mercedes-Benz Advanced Design, Lokalisierung & Entwicklung, Powertrain & Erprobung, Sicherheit, Komfort, zulassungsrechtliche Angelegenheiten & Patente, Telematik & Infotainment sowie Trends, Forschung und Innovation. Dass Engel zukünftig auch für die Bereiche Programm-Management, Einkauf und Lieferantenqualität verantwortlich sein wird, ist ein klares Signal für Daimlers Bekenntnis zum chinesischen Markt.

In der speziellen Abteilung für Trends und Innovation werden beispielsweise die lokalen Kundenanforderungen analysiert und die Entwicklungen in der chinesischen Gesellschaft verfolgt, um auf der Grundlage gewonnener Erkenntnisse intelligente Produktlösungen und Konzepte zu entwickeln. Das Spektrum der China-spezifischen Produktmerkmale geht dabei weit über Fahrzeugvarianten mit längerem Radstand hinaus. Es geht u.a. auch um Themen wie Ergonomie, Aufbewahrungskonzepte und marktspezifische Klimasysteme.

Auch mit dem Mercedes-Benz Advanced Design Studio – eines der weltweit modernsten und umfangreichsten – wurden zusätzliche Funktionen in Peking angesiedelt. Das Studio dient als lokaler Seismograph für Design-, Kultur- und Mobilitätstrends und ist ein wesentlicher Bestandteil von Daimlers globalem Design-Netzwerk. Hier konzentrieren sich beispielsweise die Spezialisten der jüngst eingerichteten Einheit “Colour and Trim” ausschließlich auf die Material- und Farbpräferenzen chinesischer Kunden, die im Interieur von Fahrzeigen verwendet werden. Das Team “User Interface Experience” hingegen setzt die Kundenerwartungen bei eingebauten Benutzersystemen in die Praxis um, beispielsweise die handschriftliche Eingabe chinesischer Schriftzeichen über das Touchpad auf der Mittelkonsole oder die Einbindung China-spezifischer Internetdienste.

Internationales Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk

Im Bereich Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung sind weltweit 15.750 Mitarbeiter an 21 Standorten in 10 Ländern beschäftigt. Die Gesamtinvestitionen in Forschung und Entwicklung der Daimler AG beliefen sich 2013/2014 auf über 11 Milliarden Euro. Die weltweite Zentrale für Forschung und Entwicklung liegt in Sindelfingen und Untertürkheim bei Stuttgart.

Neben dem Standort in Peking gehören zwei weitere internationale Kompetenzzentren zum globalen Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk: Am Standort Sunnyvale (USA) liegt der Schwerpunkt auf Innovationen für den sogenannten “digitalen Fahrstil” und im Kompetenzzentrum Bangalore (Indien) stehen digitale Produktentwicklung und IT im Vordergrund.

Quelle: Daimler AG

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"