Mladá Boleslav – “Wir freuen uns, den positiven Trend der letzten Monate fortsetzen zu können”, sagt Werner Eichhorn, SKODA Vorstand Vertrieb und Marketing. “Unsere attraktive und junge Modellpalette begeistert immer mehr Kunden. Mit dem besten April aller Zeiten haben wir nahtlos an unseren Verkaufsrekord des ersten Quartals angeknüpft”, so Eichhorn. In den ersten drei Monaten des Jahres hatte die Marke so viele Autos verkauft wie nie zuvor in einem ersten Quartal.

Quellenangabe: "obs/Skoda Auto Deutschland GmbH"

Quellenangabe: “obs/Skoda Auto Deutschland GmbH”

In den kommenden Monaten setzt der Hersteller die größte Modelloffensive der Unternehmensgeschichte mit neuen Fahrzeugen fort. Noch in diesem Monat feiert der neue SKODA Octavia G-TEC Premiere, der erste Octavia mit Erdgasantrieb. Im Sommer beginnt der Verkauf des neuen SKODA Octavia Scout. Neu an den Start gehen zudem drei neue, sportlich getrimmte Monte Carlo-Modelle für den SKODA Yeti, den SKODA Rapid Spaceback und den SKODA Citigo*. Darüber hinaus führt das Unternehmen in seinem größten Einzelmarkt China noch im ersten Halbjahr den neuen SKODA Octavia und den SKODA Rapid Spaceback ein. In Russland bereichert seit April der SKODA Rapid das Angebot der Marke.

Erneut hohe Zuwächse erzielt die tschechische Marke im April in Westeuropa. Die Auslieferungen an Kunden legen um 22,1 Prozent auf 36.600 Fahrzeuge zu (April 2013: 29.900). Dabei liegt SKODA ausnahmslos in allen Einzelmärkten deutlich im Plus. In Deutschland, seinem größten europäischen Markt, wächst SKODA um 16,2 Prozent auf 12.900 Auslieferungen und baut damit die Position als Nummer eins der ausländischen Anbieter weiter aus. Mit einem Zuwachs von 26,2 Prozent auf 6.200 ausgelieferte Fahrzeuge präsentiert sich die Marke auch in Großbritannien erneut in Bestform.

In den Niederlanden kann SKODA die Auslieferungen mehr als verdoppeln (1.600 Fahrzeuge; plus 103,2 Prozent). Zweistelliges Wachstum erzielt SKODA in Belgien (1.900 Fahrzeuge; plus 28,9 Prozent), in Frankreich (1.900; plus 17,3 Prozent), in Spanien (1.700 Fahrzeuge; plus 28,7 Prozent), in der Schweiz (1.500 Fahrzeuge; plus 34,2 Prozent), in Italien (1.300 Fahrzeuge; plus 11,4 Prozent), in Österreich (2.000 Fahrzeuge; plus 19,6 Prozent), in Finnland (800 Fahrzeuge; plus 20,9 Prozent), in Irland (500 Fahrzeuge; plus 26,4 Prozent), in Griechenland (300 Fahrzeuge; plus 33,3 Prozent) und in Portugal (300 Fahrzeuge; plus 48,0 Prozent).

In Osteuropa wächst SKODA im April um 1,6 Prozent auf 10.700 ausgelieferte Fahrzeuge (April 2013: 10.500). In ihrem weltweit drittgrößten Markt Russland liefert die Marke 7.700 Fahrzeuge an Kunden aus, das ist ein Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat (April 2013: 7.500). Zweistellige Zuwächse erzielt SKODA in Rumänien (600 Fahrzeuge; plus 38,7 Prozent), in Serbien (500 Fahrzeuge; plus 60,7 Prozent), in den baltischen Staaten (500 Fahrzeuge; plus 51,7 Prozent) und in Kasachstan (400 Fahrzeuge; plus 43,1 Prozent).

Um mehr als ein Drittel legt SKODA im April in Zentraleuropa zu. Die Auslieferungen an Kunden wachsen um 35,8 Prozent auf 14.600 Fahrzeuge (April 2013: 10.800). Ein glänzendes Verkaufsergebnis erreicht die Marke in ihrem Heimatmarkt Tschechien mit einem Zuwachs von 38,9 Prozent auf 7.100 ausgelieferte Fahrzeuge (April 2013: 5.100). In Kroatien entscheiden sich 700 Kunden für einen SKODA, fast viermal so viele wie im April 2013. Stark unterwegs ist SKODA in Polen (4.200 Fahrzeuge; plus 28,1 Prozent), in der Slowakei (1.400 Fahrzeuge; plus 11,2 Prozent), in Ungarn (800 Fahrzeuge; plus 25,5 Prozent) und in Slowenien (400 Fahrzeuge; plus 34,0 Prozent).

Stärkster SKODA Einzelmarkt ist im April erneut China. Die Auslieferungen an Kunden steigen um 7,6 Prozent auf 21.900 Fahrzeuge (April 2013: 20.400). In Indien verkauft SKODA im April 1.200 Fahrzeuge (April 2013: 2.000).

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Veröffentlicht am: