Aktuelle MeldungenUnternehmen

Rekordergebnisse 2014 in Schlüsselmärkten

München – Sébastien Bazin, CEO von Accor, erklärt: “Der tiefgreifende Umbau, den Accor in Angriff genommen hat, zeigte schon 2014 erste Effekte: die Gruppe verzeichnet hervorragende Ergebnisse in ihren beiden Geschäftsbereichen HotelServices und HotelInvest und stärkt damit ihre Führungsposition. 2015 wird das Konjunkturumfeld je nach Region voraussichtlich weiterhin sehr unterschiedlich sein. Unsere Gruppe stellt sich der Herausforderung der Digitalisierung. Das beinhaltet die Neugestaltung unserer Geschäftstätigkeiten das Eingehen auf die Veränderungen im Konsumverhalten mit dem Ziel, die Beziehungen zu den Kunden weiter zu stärken sowie die Anpassung unsere Kultur und unsere Arbeitsweisen. Die Gruppe steht mit ihren starken Marken, ihren motivierten Teams und klaren Zielen auf soliden Beinen. Wir werden in diesem Jahr wieder mit hohen Ansprüchen an uns selbst aufs Neue unsere Fähigkeit, unsere Roadmap umzusetzen unter Beweis stellen, immer besser zu werden unsere strategischen, operativen und finanziellen Zielen zu erreichen und zur Hotelgruppe mit der besten Performance und größten Wertschätzung seitens der Kunden, Partner, Mitarbeiter und Aktionäre zu werden.”

Quellenangabe: "obs/Accor Hospitality Germany GmbH/STEPHANE OLIVIER"
Quellenangabe: “obs/Accor Hospitality Germany GmbH/STEPHANE OLIVIER”

Wichtige Ereignisse 2014:

  • Komplette Neuordnung der Gruppe rund um die Bereiche HotelServices und HotelInvest
  • Mehrere Refinanzierungen im Gesamtumfang von 3,7 Milliarden Euro zur Unterstützung der von der Gruppe eingeschlagenen Strategie
  • Investition von einer Milliarde Euro in das Immobilienportfolio der Gruppe
  • Verstärkte Partnerschaft mit Orbis in Zentraleuropa
  • Beteiligung an Mama Shelter in Höhe von 36,6%
  • Start einer Digitalstrategie mit einem Budget in Höhe von 225 Mio. Euro
  • Langfristige Allianz mit Huazhu (China Lodging) zur Beschleunigung der Marken-Entwicklung in China

Jahresabschluss 2014

Der 2014 erzielte Umsatz erhöhte sich mit 5.454 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr portfolio- und wechselkursbereinigt um 3,8% (+0,5% ausgewiesen). Der Anstieg war auf gute Geschäfte in den wichtigsten Märkten der Gruppe zurückzuführen: Mittelmeerraum-Mittlerer Osten-Afrika (MMEA: +9,8%), Nord- und Südamerika (+7,2%), Nord-, Zentral- und Osteuropa (NCEE: +4,7%) und Asien-Pazifik (+1,9%). In Frankreich (+0,4%) erhöhte sich die Leistung im zweiten Halbjahr dank der Präsenz auf Fachmessen (Mondial de l’Automobile und anderen), blieb jedoch in Frankreich stark belastet durch die Anhebung des wenig auf die Verbraucherpreise übersetzten Mehrwertsteuersatzes von 7% auf 10%.

Ein erneut starkes Wachstum zeigte sich ebenfalls im Hotelportfolio. Im Berichtsjahr hinzugekommen sind 29.556 neue Zimmer bzw. 208 Hotels, davon:

  • 91% [3] in Form von Management- und Franchise-Verträgen
  • 71% außerhalb Europas.

Solider EBIT-Anstieg

Das konsolidierte EBITDAR [4] erhöhte sich mit 1.772 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr portfolio- und wechselkursbereinigt um 3,8% und nominal um 2,4%. Die EBITDAR-Marge blieb mit 32,5% auf vergleichbarer Basis stabil.

Das EBIT erreichte mit 602 Millionen Euro gegenüber 521 Millionen im Vorjahr einen historischen Höchststand und wuchs auf vergleichbarer Basis um 11,7% an. Es ergibt sich daraus eine Rekordrendite von 11,0% (gegenüber 9,6% Ende 2013) als Ergebnis eines guten Geschäfts auf den meisten Märkten, des Kosteneinsparplans sowie der ersten positiven Effekten der Umstrukturierung des HotelInvest-Portfolios.

Das Ergebnis vor Steuern und Sonderposten erreichte im Berichtsjahr 578 Millionen Euro gegenüber 442 Millionen Euro im Vorjahr; portfolio- und wechselkursbereinigt entspricht es einem Zuwachs um 22,1% auf vergleichbarer Basis. Das Nettoergebnis (Konzernanteil) legte mit 223 Millionen Euro stark zu.

Der Cashflow erreichte dank der guten betrieblichen Leistung 769 Millionen Euro gegenüber 703 Millionen Euro zum 31.12.2013. Die laufenden Entwicklungsinvestitionen für das organische Wachstum betrugen im Berichtsjahr 203 Millionen Euro, die Investitionen in bestehende Anlagen für Hotels 262 Millionen Euro bzw. 4,8% vom Gesamtumsatz.

Der wiederkehrende Cashflow der Gruppe erreichte 2014 mit 304 Millionen Euro (+25,1%) ein Rekordniveau.

Die Nettoverschuldung verringerte sich mit 159 Millionen Euro zum 31.12.2014 um 67 Millionen Euro gegenüber dem Abschlussstichtag des Vorjahres. Die Portfoliozukäufe Moor Park und Axa Real Estate im Gesamtumfang von 891 Millionen Euro wurden durch die Emission einer gemäß IFRS zu 100% im Eigenkapital erfassten Hybridanleihe von 900 Millionen Euro im Juni 2014 ausgeglichen.

Der Ertrag des gebundenen Kapitals der Gruppe (ROCE) verzeichnete gegenüber dem 31.12.2013 einen deutlichen Anstieg auf 14,6% (14,0% zum 31.12.2013).

Im Juni 2014 hatte Accor eine neue bestätigte, nicht in Anspruch genommene langfristige Kreditlinie von 1,8 Milliarden Euro eingerichtet.

Accor ist es gelungen, die Kosten der Verschuldung durch die Emission von Schuldverschreibungen in Höhe von 750 Millionen Euro und 150 Millionen Schweizer Franken, jeweils mit 2,625% bzw. 1,75% verzinst, die Ausgabe einer Anleihe von 150 Millionen Euro zu 1,728% und die Rückzahlung einer mit 7,5% verzinsten Schuldverschreibung von 402 Millionen Euro zu reduzieren und dadurch eine signifikante Senkung der Fremdkapitalkosten von 4,28% Ende Dezember 2013 auf 3,11% Ende Dezember 2014 zu erreichen.

HotelServices- und HotelInvest-Ergebnisse 2014

Beide Geschäftsbereiche weisen gute betriebliche Kennzahlen auf. Die EBIT-Marge von HotelServices ist auf einem Niveau über 30% stabil geblieben und verzeichnet bei HotelInvest einen starken Anstieg um 2,0 Prozent.

Accor verzeichnete auf den meisten Märkten ein Wachstum, mit Ausnahme von Frankreich (-2,9%) und Nord- und Südamerika (-3,6%). Die übrigen Regionen erreichten dank einer starken Geschäftsdynamik zweistellige EBIT-Zuwächse.

  • HotelServices: Hotelbetreiber und Franchisegeber

Das Geschäftsvolumen des Bereichs HotelServices [5] stieg wechselkursbereinigt um 3,9% auf 11,9 Milliarden Euro; der Anstieg ist dem raschen Wachstum des Hotelbestands, insbesondere in sich entwickelnden Ländern, zuzuschreiben.

HotelServices: Aufschlüsselung der Ergebnisse 2014

Der Umsatz erhöhte sich Portfolio- und wechselkursbereinigt um 5,5% auf 1.248 Millionen Euro; starke Zuwächse in den Regionen Nord- und Südamerika (+11,3%), Mittelmeerraum-Mittlerer Osten-Afrika (MMEA: +8,2%) – insbesondere durch erhebliches Wachstum im Mittleren Osten – und Nord-, Mittel- und Osteuropa (NCEE: +6,1%), geringere Zuwächse in Asien-Pazifik (ASPAC: +3,5%) und in Frankreich (+1,0%), wo sich der Bereich HotelServices trotz der negativ zu Buche schlagenden Anhebung des Mehrwertsteuersatzes behaupten konnte.

Diese positiven Trends zeigen sich auch im EBITDA, das auf vergleichbarer Basis um 5,3% auf 411 Millionen Euro wuchs und eine hohe Marge von 32,9% brachte. Ohne die Sales&Marketing-Mittel und die Treueprogramme erreicht diese Marge 49%.

Das Betriebsergebnis (EBIT) des Bereichs HotelServices erreichte 376 Millionen Euro mit einer praktisch unveränderten Marge von 30,1% (-0,2%) – trotz erster Aufwendungen für den Digitalplan.

Operativ kann HotelServices auf ein hervorragendes Jahr zurückblicken. Nennenswert sind insbesondere ein rasches Bestandswachstum (208 Hotels und 29.556 Zimmer) sowie ein Anstieg der Portfolio-Pipeline auf ein Rekordniveau von 156 000 Zimmern. Mit in 2014 mehr als 4 Millionen neu hinzugekommenen Mitgliedern setzte das Treueprogramm Le Club Accorhotels sein steiles Wachstum auf insgesamt 18 Millionen Mitglieder fort.

HotelServices profitierte ebenfalls von den Innovationen des Digitalplans mit 225 Millionen Euro Gesamtvolumen, davon 5 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2014. Diese Gelder flossen vor allem in den Rollout des Welcome-Projekts in mehr als 1.000 Hotels und dienten dazu, das französische Start-Up Wipolo zu erwerben.

  • HotelInvest: Hoteleigentümer und Investor

HotelInvest: Aufschlüsselung der Ergebnisse 2014

Der HotelInvest-Umsatz stieg auf vergleichbarer Basis um 3,0% auf 4.794 Millionen Euro.

Das EBITDAR des Geschäftsbereichs erhöhte sich um 3,6% auf 1.401 Millionen Euro auf vergleichbarer Basis.

HotelInvest erreichte mit 292 Millionen Euro ein Betriebsergebnis (EBIT), das auf vergleichbarer Basis um 26,9% höher als im Vorjahr ausfiel, mit einer gegenüber 2013 um 2,0 Prozentpunkte höhere Marge von 6,1%.

Dieser Anstieg erklärt sich vor allem aus den seit Schaffung von HotelInvest erfolgten Umstrukturierungen. 2014 erwarb die Gruppe drei Hotel-Portfolios, die bisher auf Basis variabler Pachtverträge betrieben wurden. Diese Akquisitionen (Moor Park, Axa Real Estate und Tritax) im Gesamtumfang von 980 Millionen Euro umfassen 110 Hotels mit 14.072 Zimmern. Darüber hinaus wurden im Berichtsjahr 48 Hotels umstrukturiert, davon 30 Hotels mit Pachtverträgen und 18 Hotels in Eigenbesitz.

Diese Transaktionen bewirkten eine Reduzierung der angepassten Nettoverschuldung um 137 Millionen Euro.

Träger dieser Performance war insbesondere das rege Hotelgeschäft in der Region Nord-, Mittel- und Osteuropa (Umsatz auf vergleichbarer Basis: +4,2%), vor allem in Großbritannien und im Raum Benelux. Ein sehr positiver Jahresvergleich zeigte sich auch in Nord- und Südamerika (+7,2%) und in der Region MMEA, wo nach einem negativen Ergebnis von 27 Millionen Euro 2013 dank der Erholung in Südeuropa die Gewinnschwelle näher rückt.

Das NOI (Net Operating Income), d. h. das EBITDA nach Erhaltungsinvestitionen, erreichte 364 Millionen Euro und wurde zu 56% von Hotels in Eigenbesitz erwirtschaftet. HotelInvest will diesen Anteil bis Ende 2016 auf 75% ausbauen. Um Entwicklungsinvestitionen bereinigt belief sich der von HotelInvest generierte Cashflow auf 162 Millionen Euro und ergab bezogen auf das EBIT eine gegenüber 2013 deutlich höhere Rendite von 28%.

Das im zweiten Halbjahr einer erneuten Bewertung unterzogene Bruttovermögen des Bereichs HotelInvest wurde mit 6,3 Milliarden Euro ausgewiesen. Das EBITDA bezogen auf den Bruttovermögenswert per Jahresultimo, einschließlich Ganzjahreseffekt der Akquisitionen 2014, ergibt für die HotelInvest-Assets einen Return on Investment (ROI) von 9,7%.

Dividendenpolitik

Das Betriebsergebnis vor Steuern betrug 433 Millionen Euro bzw. 1,90 Euro je Aktie. Entsprechend der Politik der Gruppe, 50% des ordentlichen Betriebsergebnisses auszuschütten, wird Accor der Hauptversammlung am 28. April 2015 den Vorschlag unterbreiten, eine Dividende von 0,95 Euro je Aktie auszuzahlen. Wie im Vorjahr haben die Aktionäre die Wahl zwischen einer 100%igen Auszahlung in bar oder einer Zahlung von 50% in bar und von 50% in Aktien mit einem Kursrabatt von 5%.

Prioritäten für 2015

Accor will den Umbau der Gruppe auf Grundlage der 2014 festgelegten Weichenstellungen mit mehreren größeren Projekten noch rascher vorantreiben:

  • Beschleunigung der Portfolio-Umstrukturierung von HotelInvest
  • Umsetzung der 8 Programme des Digitalplans
  • Optimierung der Entwicklung von Accor und Stärkung der Marken
  • neuer Food & Beverage/Gastronomie-Ansatz und Einkaufsmanagement
  • Modernisierung der Unternehmenskultur, im Wesentlichen durch Überarbeiten der betrieblichen Abläufe.

Ereignisse seit dem 01. Januar 2015

  • Accor gibt den Verkauf von MGallery Zürich in Form einer Sale & Management-Back-Transaktion an einen privaten Investor, bereits Franchisenehmer der Gruppe, im Gesamtumfang von 55 Millionen Euro, die sich aus 32 Millionen Euro Kaufpreis und 23 Millionen Euro Renovierungsverpflichtungen des Käufers zusammensetzen, bekannt.
  • Darüber hinaus hat Accor die Einrichtung eines Sponsored Level 1 American Depositary Receipt (ADR) Programms angekündigt. Amerikanische Investoren haben auf diese Weise die Möglichkeit, Accor-Aktien indirekt zu halten und auf dem US-amerikanischen OTC-Markt (Over-the-Counter) zu handeln.

Nächste Termine

  • 16.04.2015: Veröffentlichung des Umsatzes für das 1. Quartal
  • 28.04.2015: Hauptversammlung

Quelle: ots

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"