Heute wie auch damals ist Schmuck, ganz besonders auch der Ohrschmuck eines der beliebtesten Accessoires von Frauen und auch von vielen Männern. Das Zitat bzw. der Song von Marilyn Monroe “Diamonds are a girl’s best friend” ist völlig zeitlos und passt somit in jedes Jahrhundert. Schon unsere Urahnen trugen gerne Schmuck, egal aus welchem Land sie auch stammten.  Zu jeder Zeit wurde Schmuck hergestellt und das in jeglicher Form. Ob als Kette, Ring, Armreif, Brosche oder Ohrring. Gold und Silber Schmuck sind natürlich am beliebtesten. Gold wird in Karat gemessen. Je höher der Wert, umso wertvoller das Schmuckstück. Die Preise, beispielsweise einer Unze Gold oder Silber hängt von der Aktienbörse ab und schwankt deshalb auch immer mal wieder.

Schmuckstücke aus Gold und Silber

Foto: rajeshkoiri007 / pixabay.com

Gold- und Silberschmuck konnte sich in früheren Zeiten nicht jeder leisten. Auch heute ist Goldschmuck für viele nicht bezahlbar. Der Besitz von wertvollem Schmuck ist auch heute noch ein Zeichen für Reichtum und Macht. In vielen Ländern ist es auch heute noch ein Brauch, die Braut bei der Hochzeit mit Schmuck zu beschenken. Ein Zeichen für Glück und Reichtum. Heutzutage werden allerdings viele Schmuckstücke aus Silber gearbeitet und vergoldet.

Auch rhodinierter Schmuck und Platinschmuck, der nicht so teuer ist, wird häufig angeboten. Modeschmuck wird somit für die meisten bezahlbar. Sie sind häufig aus Kunststoff, Leder, Gummi oder Metall hergestellt. Künstlich hergestellte Strasssteine zieren den Schmuck und lassen ihn schön glitzern. Viele Schmuckstücke lassen sich von “echtem Schmuck” kaum mehr unterscheiden. Doch leider enthalten viele unechte Schmuckstücke allergieauslösende Stoffe wie zum Beispiel Nickel. Beim Tragen von Ohrschmuck können Juckreiz und Rötungen am Ohr entstehen. Auch schmerzhafte Schwellungen können beim Tragen von unechtem Schmuck auftreten. Zum Glück gibt es immer mehr Modeschmuck die kein Nickel mehr enthalten. Als Allergiker sollten Sie beim Kauf darauf achten.

In vielen Ländern ist es auch Gang und Gebe, dass bereits schon Säuglinge Ohrlöcher gestochen bekommen. Die Babys vergessen den kurzzeitigen Schmerz aber sehr schnell. Schon vor tausenden von Jahren wurden Ohrlöcher gestochen. Ob in China, Ägypten oder bei den Römern. Das Tragen von Schmuckstücken, besonders Ohrschmuck hat Tradition. Vielen sind die sogenannten Flesh Tunnels (Erweiterung des Ohrläppchens) ja schon von der afrikanischen Bevölkerung bekannt. Diese Ohrschmuck-Tradition ist seit Jahrtausenden auf verschiedenen Kontinenten verbreitet.

Tragus Piercing

Mittlerweile trägt man Ohrringe aber nicht nur mehr im Ohrläppchen. Der sogenannte Tragusring gewinnt immer mehr an Bedeutung. Genauso wie Piercings, Ohrtunnel (Flesh Tunnel) und Tattoos. Als Tragus bezeichnet man den knorpeligen Teil der Ohrmuschel, welcher sich vor dem äußeren Gehöreingang befindet. Im Ohrschmuck – Bereich haben die Betreiber von flesh-tunnel-shop.de unter anderem auch eine umfangreiche Seite zum Thema Tragus Piercings mit vielen Hintergrundinfos erstellt.

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: