<kölsch>E Schätzje "made-in-cologne" för et Hätz in ne Büggel </kölsch>: Nicola Römer vermittelt mit ihrer Schatztüte Kölner Lebensgefühl.

<kölsch>E Schätzje “made-in-cologne” för et Hätz in ne Büggel</kölsch>: Nicola Römer vermittelt mit ihrer Schatztüte Kölner Lebensgefühl.

Köln – Das rheinische Lebensgefühl verpackt in einer Tüte, zum Verschenken an Kölner oder als Gastgeschenk für Nicht-Kölner, das ist die „Kölner Schatztüte“ mit der sich eine junge Existenzgründerin derzeit einen Namen macht. Es handelt sich um Nicola Römer – nach 10 Jahren Konzernerfahrung gerade frisch einen Master in Wirtschaft in der Tasche, packt sie nun ihr „Know-how“ direkt in die Gründung eines eigenen Unternehmens.

Mit ihrer Kölner Schatztüte möchte Nicola das Kölsche Lebensgefühl in alle Sinne transportieren. Auf der Suche nach einem typischen „Kölschen Geschenk“ war der Gründerin aufgefallen, dass man in den Souvenir-Shops meistens nur lieblos mit den Domspitzen verzierte „made in China“-Produkte erhält. Es gibt einfach nicht „das“ kölsche Geschenk. Aus dieser Erfahrung entstand dann die Kölner Schatztüte. Schnell wurde ein Businessplan erstellt und auch eine potentielle Herstellerliste für typische Kölner Spezialitäten recherchiert und erste Gespräche geführt. Nicola Römer traf anscheinend einen Nerv: Viele POI (Points of Interest) fanden die Idee sehr gut. Sei es als Hotel, oder als Kölner Unternehmen, dass bei guten Kunden mit einer Kölner Schatztüte in bester Erinnerung bleiben möchte.

Aber auch die Zeit ihrer Gründung ist mehr als ideal: Gerade zu Weihnachten suchen ganz viele 1.FC Köln Fans Geschenk-Ideen für ihre Freunde. Auch hierfür kann die Kölner Schatztüte punkten. Ein Geschenk, das immer gewinnt und stets beim Beschenkten drei Punkte holt!

Was beinhaltet die Kölner Schatztüte?

Die Schatztüte gibt es in zwei Varianten. Eine Kleine und eine Große. Dementsprechend variiert auch der Inhalt. Neben den charmanten Geschichten zur Kölschen Lebensart befinden sich in den Tüten unter anderem echte Domschokolade aus dem Kölner Schokoladenmuseum, handgemachte Bonbons mit Kölner Motiven aus der „CiuCiu Bonbonmanufaktur“, eine schicke Kölsch-Stange von Gaffel, ein uriger Kabänes-Kräuterschnaps von Flimm, Original Kölner Mostert aus dem Senfmuseum, prämierte Kölner Flönz von der Metzgerei Himperich, ein Fotobuch vom Kölner Dreigestirn, eine Kölner Postkarte von Fotografen Joachim Rieger, eine rote Pappnas für die Missionierung der Nicht-Karnevalisten, eine hübsche Geschenktasse mit dem Motiv von der Sendung mit der Maus, ein Stadtplan von Köln für die nächste Domstadt-Exkursion.

Emotionen verkaufen, das weiß natürlich die ehemalige Studentin. Kein Wunder, wenn Sie dann im Gespräch mit den Mittelstand Nachrichten auch über den „Geschenke-ROI“ (Return of Invest) spricht: „Gerade für Unternehmen ist die Kölner Schatztüte interessant. Zum einen schafft die Verbundenheit zur Identität Vertrauen, zum anderen ist die Schatztüte durch ihre Originalität ein Geschenk, welches in Erinnerung bleibt und somit den „Geschenke-ROI“ für das Unternehmen erhöht“, so Nicola Römer zur Frage nach dem Mehrwert für Unternehmer.

Nicola Römer ist mit ihren 31 Jahren eine leidenschaftliche Gründerin, die schon immer offene Augen für neue Ideen und Nischen hatte und nun ihren Gründergeist mit ihrem Startup verwirklicht hat. Die Mittelstand Nachrichten werden Nicola weiterhin beobachten und hin und wieder auf die Agenda setzen. Spannende Existenzgründer-Stories und Gründererfahrungen sind immer von Interesse.

www.schatztuete.de

Text: Sven Oliver Rüsche (sor.de)
Foto: Kölner Schatztüte

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist Gründer der Mittelstand-Nachrichten und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist unter redaktion@mittelstand-nachrichten.de in der Redaktion erreichbar.

Ihr Kommentar zum Thema

Veröffentlicht am: