Dortmund – Mehr Komfort und Sicherheit im Garten – Einfache Steuerung von zu Hause und unterwegs

Jetzt locken Sonne und Grün wieder nach draußen – ob auf den Balkon oder in den Garten. In der warmen Jahreszeit fallen unterschiedliche Arbeiten rund ums Haus an. Für eine unbeschwerte Zeit sorgen die smarten Helfer von RWE SmartHome. Sie können verschiedene Geräte ganz nach Bedarf in die intelligente Hausautomatisierung einbinden und zentral miteinander vernetzen. Besonders praktisch in der Zeit von Sommergewittern und Ferien: Man kann das Zuhause so auch bequem von unterwegs via Smartphone oder Tablet-PC steuern.

Quellenangabe: "obs/RWE Effizienz GmbH"

Quellenangabe: “obs/RWE Effizienz GmbH”

An heißen Sommertagen brauchen Blumen, Sträucher und Rasen viel Wasser. Das übernimmt meist der Rasensprenger, für den man mit RWE SmartHome individuelle Zeitprofile erstellen kann. So läuft er beispielsweise immer dann, wenn die Hausbewohner ohnehin unterwegs sind. Kommen sie zurück, steht alles in sattem Grün und der Garten ist uneingeschränkt benutzbar. Auch während der Urlaubszeit übernimmt der programmierte Rasensprenger zuverlässig die Bewässerung.

An Grillabenden sorgt die intelligente Haussteuerung für mehr Komfort. Während man noch Vorbereitungen in der Küche trifft, lässt sich bereits der elektrische Grill vorheizen. Damit die Gäste auch im Dunkeln sicher den Weg durch den Garten finden, geht die Beleuchtung mithilfe eines Bewegungsmelders automatisch an. Beginnt es zu regnen, lässt sich die Markise per Knopfdruck herunterfahren und schützt die Gäste vor Nässe – das geht bequem per Fernbedienung oder mit dem Smartphone.

RWE SmartHome sorgt für eine entspannte Gartensaison und im ganzen Haus für mehr Komfort und Sicherheit. Außerdem hilft die funkbasierte Haussteuerung auch beim Energiesparen. Mehr als 20 verschiedene Geräte – etwa Rauch- und Bewegungsmelder, Funktaster, Tür- und Fenstersensoren, Rollladensteuerung, Thermostate oder Kameras für innen und außen – können nach individuellem Bedarf miteinander drahtlos vernetzt werden. Und bereits vorhandene Haushaltsgeräte und Leuchten lassen sich über Zwischenstecker und Zwischenschalter einfach in das System einbinden.

Quelle: ots

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: