Viele Unternehmer sind schon im Empfehlungsnetzwerk „BNI Deutschland Südost“ fest verankert und nehmen an den regelmäßigen Frühstückstreffen der verschiedenen Gruppen teil. Ein- bis zweimal im Jahr wird auch abends ein Treffen veranstaltet, bei dem sich Unternehmer in einem größeren Kreis treffen können. Ein solches BNI-19-Meeting fand am gestrigen Abend im Innenhof des Dresdner Grandhotels Taschenbergpalais Kempinski statt, zu dem BNI-Regionaldirektor Jens Fiedler neben den Mitgliedern aus der Region auch Gäste aus ganz Deutschland begrüßen konnte. „Von Oranienburg über Fulda bis München haben BNI-Mitglieder sich zu einem ‚Grill-and-Chill’-Abend im Taschenbergpalais zusammengefunden, um gemeinsam entspannt zu netzwerken“, verrät Fiedler.

Die erstmals so durchgeführte Veranstaltung war voll positiver Resonanz, auch für Dresden als Stadt. „Viele unserer Gäste von außerhalb übernachteten gleich im Haus und mieteten sich für ein verlängertes Wochenende ein. Neben dem Gewinn für die Stadt für dort ausgegebene Euros hat auch das eine oder andere BNI-Mitglied aus der Region gewonnen, nämlich Geschäftskontakte. Und diese werden bei BNI gehegt und gepflegt“, so Fiedler abschließend.

Das Unternehmernetzwerk „BNI Deutschland Südost“ wurde am 13. September 2007 ins Leben gerufen. Getreu dem Motto: „Wer gibt, gewinnt“, basiert BNI weltweit bereits seit 30 Jahren auf dem Prinzip gegenseitiger Geschäftsempfehlungen. Vier Chapter gibt es in Dresden, drei in Chemnitz sowie je eines in Zwickau, Radebeul, Bautzen, Görlitz, Radeberg und Leipzig.

Quelle: BNI Deutschland Südost

ANZEIGE:

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou ist Mitglied in der MiNa-Redaktion und schreibt über Wirtschaftsverbände, Macher im Mittelstand, Produkte + Dienstleistungen, Digitale Wirtschaft und Familienunternehmer.
Mail: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: