In Zeiten des Internet kann ein Firmenname in der Masse der Informationen schon einmal untergehen. Umso wichtiger ist es für Firmen daher, sich ein einprägsames Image aufzubauen. Dieses Image wird als Corporate Identity bezeichnet und transportiert nicht nur Werbesprüche, sondern auch Firmen- und Produktwerde über Logos und viele andere Symbole. Für mittelständische Unternehmen kann der Aufbau einer Corporate Identity aber schwierig werden. Ein günstiges und effektives Mittel ist die Werbung mit Etiketten auf Lebensmittelverpackungen.

Die Corporate Identity als Identitätscontainer

Der charakteristische Flaschenhals von Coca Cola, die Ohren der Micky Mouse oder das geschwungene “M” der berühmten Fast-Food-Kette McDonalds sind unverwechselbare Merkmale von bekannten Marken. Diese Merkmale assoziieren Kunden nicht nur mit bestimmten Produkten, sondern mit einer Kombination aus Firmenphilosophie, Produktqualitäten, Gefühlen oder bestimmten Erlebnissen. Die Marke wird zu etwas Vertrautem. Dieser Effekt sorgt dafür, dass ein Kunde bei einem neuen Produkt schnell weiß, woran er ist und dass es in der Relevanz für ihn hervorsticht. Daher kann es etwa für einen Anbieter von Bio-Waren sinnvoll sein, entsprechende idealistische Werte über sein generelles Markendesign zu transportieren und nicht nur auf bestimmte Produkte das Bio-Siegel zu drucken.

Quelle: moodboard/moodboard/Thinkstock

Quelle: moodboard/moodboard/Thinkstock

Der Aufbau einer Corporate Identity ist mühsam

Nicht umsonst werden PR-Firmen mit dem Aufbau von Corporate Identities beauftragt: Eine Corporate Identity muss sorgsam geplant werden. Assoziationen sind nicht gleich Assoziationen. Soll zum Beispiel die Qualität “Pünktlichkeit” mit einem Busunternehmen assoziiert werden, kann dies bei bestimmten Zielgruppen auch als Pedantentum interpretiert werden. Es muss daher überlegt werden, welche Zielgruppen angesprochen werden sollen. Aber nicht nur die richtigen Botschaften für die richtige Zielgruppe sind wichtig. Fast noch wichtiger ist die richtige Platzierung. Botschaften, die eine Corporate Identity tragen, sollten an den richtigen Stellen platziert und wiederholt werden. Dies kann teuer sein, da Werbeflächen gebucht werden müssen und für derartige Möglichkeiten im Budget mittelständischer Unternehmen oftmals nur begrenzte Mittel zugeteilt sind. Zur klassischen Werbung gibt es aber Alternativen.

Werbung direkt auf den Etiketten

Produktverpackungen sind überall. Kunden laufen beim Stöbern und auch beim gezielten Einkaufen an ihnen vorbei. Ihnen kann nicht ausgewichen werden, denn einkaufen gehen muss jeder. Daher können Etiketten der richtige Ort für die Platzierung der Corporate Identity sein. Eingangs wurde schon die Coca-Cola-Flasche erwähnt. Das geschwungene Logo, der Farbton und andere Merkmale sind den meisten Konsumenten zwar auch aus der Werbung, aber noch eher aus dem eigenen Haushalt und dem Supermarkt bekannt: Über die Etiketten. Der Effekt der Wiederholung stellt sich einfach durch die Benutzung des Produkts ein. So kann eine dauerhafte Markenbindung wirkungsvoll erreicht werden.

Design trägt Werte

Etiketten bringen dem Kunden die relevanten Informationen über eine Marke. Ein Sake-Hersteller könnte zum Beispiel daran interessiert sein, auf dem Etikett so minimalistisch wie möglich zu bleiben und damit dem japanisch-modernen Bild des westlichen Kunden zu entsprechen. Ein Marmeladenhersteller mit Tradition hingegen kann genau diese durch nostalgische, an altes Papier und vergangene Formulierungen angelehnte Produktbeschreibungen diese dem Kunden nahebringen.

Nicht nur das Motiv ist wichtig

Dabei sollte auch das richtige Druckverfahren gewählt werden. Digitaldruck etwa eignet sich für dynamisch anzupassende Entwürfe auf nicht allzu anspruchsvollem Material. Der Offsetdruck hingegen ist aufwändiger. Dafür bietet er eine höhere Qualität auf den meisten Oberflächen. Besagter Marmeladenhersteller könnte so hochwertige Etiketten auf überzeugendem Retropapier drucken.

Effektiv mit Produktetiketten werben

Gerade im Lebensmittelbereich sind die Informationen wichtig, die der Kunde unmittelbar im Laden vor sich hat. Die Werbung mit Produktetiketten ist daher besonders vielversprechend. Originelle Designs sollten eingesetzt werden, um eine Corporate Identity und dauerhafte Markenassoziationen zu transportieren. Druckereien wie e-tickett.de bieten verschiedene Druckverfahren (Offsetdruck, Digitaldruck u.a.) und bieten Erfahrung mit der Realisierung auch komplexer Lebensmittelwerbung auf Etiketten.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Mittelstand-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über Tourismus, Familienunternehmen, Gesundheitsthemen, sowie Innovationen. Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: redaktion@mittelstand-nachrichten.de
Veröffentlicht am: