Hamburger Allianz für Familien honoriert Familienfreundlichkeit

Hamburg – Die innobis AG erhält von der Hamburger Allianz für Familien das Hamburger Familiensiegel. Dies bekommen Unternehmen, die sich besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen. Die Initiative des Hamburger Senats, der Handelskammer Hamburg und der Handwerkskammer Hamburg zeichnet Organisationen, Verbände sowie Unternehmen für die gesellschaftliche Verantwortung aus, die sie übernehmen. Die Verleihung des Familiensiegels fand heute im Hamburger Museum der Arbeit statt.

Um das Familiensiegel führen zu dürfen, sind eine Reihe von Kriterien zu erfüllen. innobis zählt zu den Ausgezeichneten, da den Mitarbeitern zahlreiche Angebote für die familienfreundliche Gestaltung ihres Arbeitsalltags zur Verfügung stehen. Das Spektrum reicht von individuell abgestimmten Arbeitszeiten und -orten bis zu zielgerichteten Weiterbildungsmaßnahmen, die auch Kollegen in Eltern- oder Teilzeit erhalten. innobis achtet grundsätzlich auf die Work-Life-Balance der Mitarbeiter.

Quelle: innobis AG

Quelle: innobis AG

Silke Luinstra, Auditorin für die Hamburger Allianz für Familien, erklärt: „Die Auszeichnung folgt klaren Vergaberichtlinien und bestätigt konkrete Leistungen des jeweiligen Förderangebots. Beim ausführlichen Gespräch prüfen wir die Familienfreundlichkeit des Unternehmens. Anhand der Ergebnisse entscheiden wir dann, ob wir das Familiensiegel verleihen. innobis hat uns sowohl vorab durch die Bereitstellung von umfassenden Informationen und relevanten Kennzahlen als auch im offenen Gespräch vor Ort überzeugt.”

Jörg Petersen, Vorstand der innobis AG, sagt: „Als mittelständische IT- und SAP-Beratung freuen wir uns, dass unsere langjährig gelebte Praxis in puncto Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch ein externes Audit bestätigt wird. Wir unterstützen die Vorhaben der Hamburger Allianz für Familien – wie etwa den Ausbau des familienfreundlichen Arbeitsplatzangebots und die Einbindung von allen denjenigen, die gesellschaftliche Verantwortung tragen.”

Sarah Lenger, Personalreferentin der innobis AG, ergänzt: „Wir gehen flexibel auf die individuellen Bedürfnisse unserer Mitarbeiter ein. So sind bei uns beispielsweise unerwartete Betreuungsschwierigkeiten in der Familie durch Home-Office-Tage oder Gleittage schnell und unbürokratisch lösbar – auch auf Führungsebene. Die Kollegen schätzen diese Handhabung. Und das zeigt sich auch in der durchschnittlichen Betriebszugehörigkeit, die bei zehn Jahren liegt.”

Quelle: innobis AG

ANZEIGE:
Veröffentlicht am: